Beilngries

Jahresbericht der Lazarettstiftung Beilngries vorgestellt

Seniorenzentrum ist Thema im Beilngrieser Stadtrat

24.06.2022 | Stand 24.06.2022, 20:15 Uhr

Das Beilngrieser Seniorenzentrum hat im Jahr 2021 Pandemie-bedingt einen geringeren Auslastungsgrad bei den Pflegeplätzen aufgewiesen. Foto: F. Rieger

Beilngries – Der öffentliche Teil der Beilngrieser Stadtratssitzung ist am Mittwochabend mit einer Dauer von drei Stunden recht umfangreich ausgefallen. Und das, obwohl ein Tagesordnungspunkt deutlich schneller abgehandelt werden musste, als dies für gewöhnlich der Fall ist. Denn der Jahresbericht der Lazarettstiftung Beilngries, zuständig für das örtliche Seniorenzentrum, wird in der Regel von einem Vertreter der Kliniken im Naturpark Altmühltal (Verwalter des Rechnungswesens der Lazarettstiftung) vorgetragen. Krankheitsbedingt musste man aber kurzfristig umplanen und so sprang Bürgermeister Helmut Schloderer (BL/FW) als Referent ein, um zumindest die wichtigsten Aspekte des Berichtsjahres 2021 vorzustellen.

Dieses sei maßgeblich von Corona geprägt gewesen – und das lasse sich auch an der Statistik ablesen. Der Auslastungsgrad bei den 83 vollstationären Pflegeplätzen sei im Vergleich zu 2020 gesunken, von 93,49 auf 82,71 Prozent. Erklären lässt sich das wohl insbesondere durch die traurige Tatsache, dass es Ende 2020 bei dem schlimmen Corona-Ausbruch eine Reihe von Todesfällen gegeben hatte und über einen Quarantäne-Zeitraum auch keine Neuaufnahmen möglich waren. Im Laufe des Jahres ging der Auslastungsgrad des Hauses dann wieder sukzessive nach oben.

Aus finanzieller Sicht war dem Jahresbericht zu entnehmen, dass ein Überschuss von gut 164000 Euro verbucht werden konnte. Johannes Regnath (CSU) der für den Rechnungsprüfungsausschuss der Stadt den Prüfbericht vortrug, wies aber darauf hin, dass für die kommenden Jahre nicht mit erneuten Überschüssen in diesen Dimensionen zu rechnen sei. Der Grund: Ausgleichszahlungen im Zuge der Corona-Pandemie werden dann entfallen.

Pauline Hirschberger (CSU) erkundigte sich, wie es mit der Tagespflege weitergeht. Eigentlich stehen diesbezüglich im Seniorenzentrum acht Plätze zur Verfügung. Während Corona konnte das Haus dafür aber lange Zeit nicht geöffnet werden, im Jahr 2021 lag die Auslastung daher bei null Prozent. Hirschberger wollte wissen, weshalb das Angebot nun aber immer noch nicht wieder bereitstehe. Schloderer bestätigte, dass es einen dringenden Bedarf geben würde – dass aber derzeit ein hoher Krankenstand beim Personal zu verbuchen sei, sodass man die Tagespflege aktuell nicht stemmen könnte. Sobald sich Letzteres ändere, soll sie wieder angeboten werden.

Der Jahresbericht der Lazarettstiftung wurde vom Gremium per Beschluss festgestellt, die Entlastung wurde erteilt.

rgf