Beilngries

Heute im Beilngrieser DK-Adventskalender: Erinnerung an zauberhafte Stunden für Jung und Alt

Senioren und Kinder werden im Sulzpark zu Freunden

03.12.2022 | Stand 03.12.2022, 6:19 Uhr

Viel Freude hatten Senioren und Kinder bei einem Treffen im Sulzpark. Foto: F. Rieger (Archiv)

Beilngries – Unsere Zeitung erinnert in Form eines Adventskalenders an besondere Momente des zurückliegenden Jahres in Beilngries. Im dritten Türchen geht es um eine Aktion für Jung und Alt:

Was ist beim Spielen wichtig? Dass man es in einer guten Gruppe mit harmonischer Stimmung macht! Und was ist dabei völlig unwichtig? Ob die Mitspieler gleich alt sind! Beseelt von dieser Überzeugung erlebten Mädchen und Buben der Kindertagesstätte St. Franziskus und Bewohnerinnen des Beilngrieser Seniorenzentrums am 5. Juli zauberhafte Stunde im Sulzpark.

Sie sind so etwas wie Nachbarn, zwischen Kindergarten und Seniorenheim liegen nur ein paar Meter. Aber die Corona-Zeit hat jegliche Möglichkeit, Gäste zu den älteren Menschen zu lassen, über eine schmerzhaft lange Zeit geraubt. Umso glücklicher war Heimleiterin Marina Bär, als sich nun die Chance bot, in einer Phase der deutlichen Pandemie-Entspannung einen solchen Austausch zwischen Jung und Alt wieder zu ermöglichen. Einen großen Anteil daran hatten Aylin Uysal, Sarina Schwarzmann, Katharina Mayr, Lorena Rosner und Franziska Meier. Die fünf Grundschullehramts-Studentinnen an der Katholischen Universität in Eichstätt hatten für ihr „Service-Learning-Projekt“ in einem Seminar die Organisation eines Treffens zwischen den Generationen gewählt – und Beilngries als passenden Schauplatz ausgemacht. Seniorenzentrum und Franziskus-Kindergarten ließen sich nicht lange bitten und so ging es gemeinsam in den Sulzpark.

Dort wurde dann „Mensch ärgere dich nicht“ gespielt. Ein „Bingo“ durfte nicht fehlen. Die Kinder gestalteten kleine Kunstwerke für die Senioren. Und die bedankten sich dafür mit dem Lied „Muss i denn zum Städtele hinaus“.Am wichtigsten war für alle Beteiligten aber einfach die Zeit, die man miteinander verbringen durfte. Die Geschichten der älteren Menschen – und der kindliche Elan der Jugend. Marina Bär betonte freudestrahlend: „Unsere Senioren lieben Kinder.“ Und die Mädchen und Buben durften bei dieser schönen Aktion erfahren, welch liebe „Nachbarn“ sie mit den Bewohnern des Seniorenzentrums haben.