Mentoring mit Eichstätter Beteiligung
Förderung von Frauen in kirchlichen Führungspositionen

24.06.2024 | Stand 24.06.2024, 18:00 Uhr |

Drei Tandems aus dem Bistum Eichstätt beteiligen sich am Programm „Kirche im Mentoring – Frauen steigen auf“. Dazu gehören: Pia Dyckmans (v. l.), Katharina Hupp, Alena Buckl, Stefanie Bauer, Danuta Waldau und Claudia Grund. Foto: Wicher/Hildegardis-Verein

Drei Tandems aus dem Bistum Eichstätt nehmen in diesem Jahr an dem Programm „Kirche im Mentoring – Frauen steigen auf“ teil. Dessen Ziel ist es, den Anteil von Frauen in Leitungspositionen in der katholischen Kirche zu steigern.

Das Auftaktseminar fand im ehemaligen Augustinerkloster in Erfurt statt. Dort bereiteten sich die Teilnehmerinnen gemeinsam mit ihren Mentorinnen auf die kommenden Monate vor, die ihre berufliche und persönliche Entwicklung als Führungskräfte fördern sollen. Aus dem Bistum Eichstätt beteiligen sich drei Frauen an dem neuen Kurs. Stefanie Bauer ist Referentin des Amtschefs und wird von der Pressesprecherin des Bistums, Pia Dyckmans, betreut. Alena Buckl ist derzeit im Fachbereich Personalabrechnung der Personalstelle tätig. Sie wird von Danuta Waldau betreut, der stellvertretenden Bereichsleiterin des Bereiches zentrale Dienste im Bischöflichen Ordinariat. Katharina Hupp ist Kunsthistorikerin und Fachkraft für Kultur- und Denkmalpflege. Ihre Mentorin ist Claudia Grund, Leiterin des Fachbereiches Kultur- und Denkmalpflege. Anne Rademacher, Leiterin der Hauptabteilung Seelsorge im Bistum Erfurt, gab Einblicke in ihre eigene Führungsrolle: „Wichtig ist, dass wir Leitung als Dienst verstehen und mal von vorne bis hinten durchdeklinieren, was das konkret heißt.“

Das Programm „Kirche im Mentoring – Frauen steigen auf“ wird vom Hildegardis-Verein in Kooperation mit der Deutschen Bischofskonferenz und dem Bonifatiuswerk durchgeführt. Das Programm will zu einer geschlechtergerechten Personal- und Organisationsentwicklung beitragen und für den Arbeitsplatz Kirche werben.

pde