Bergmesse am Sonntag
Fliegerclub Eichstätt feiert dieses Wochenende auf der Waschette

23.05.2024 | Stand 23.05.2024, 17:47 Uhr

Der Fliegerclub auf der Waschette ist für Besucher bereit. Fotos: Reichmeyer

Das Wochenende in der Mitte der Pfingstferien ist seit mehr als vier Jahrzehnten fest in der Hand des Fliegerclubs. Der Traditionsverein erwartet auch dieses Jahr viele Besucher auf der Waschette – Samstag und Sonntag, 25. und 26. Mai. „Piste frei“ heißt es am Samstag ab 12 Uhr und am Sonntag gleich nach der Bergmesse, die um 10 Uhr beginnt.

Dieses „Großereignis“ im Jahreslauf des Vereins wirft schon seit einiger Zeit seine Schatten voraus. Vor allem am Pfingstwochenende herrschte „auf dem Berg“ ein reges Kommen und Gehen und trotz aller Geschäftigkeit ein entspanntes Werkeln an allen Ecken und Enden. So sind die 190 aktiven Flieger hinsichtlich der Festvorbereitungen ein gutes Team.

Jedes Mitglied hat schon im Vorfeld des Festes seine festen Aufgaben, die es meist schon seit Jahrzehnten erledigt. Und sollte es vorkommen, dass einer seine liebgewonnene Arbeit meist aufgrund des fortgeschrittenen Alters nicht mehr wahrnehmen kann, wird diese bis ins kleinste Detail an einen Nachfolger übergeben.

So sind die einst selbstgebauten Verkaufsstände aufgebaut, die Stromleitung für den Händlgrill steht und die vor einigen Jahren angeschaffte Gastrospülmaschine hat ihre ersten Probeläufe hinter sich gebracht. Der Hangar und das Vorfeld wurden zum „Festsaal“ und Biergarten umgebaut. Die vielen vereinseigenen Segelflugzeuge liegen abgebaut in den Flugzeughängern. Fleißig angepackt haben am vergangenen Wochenende auch die vielen „Neuen“, die erst nach der Corona-Zeit zum Verein gestoßen waren.

Das Fliegerfest bietet nicht nur wie immer einen selbstgemachten „Gaumen“-, sondern seit jeher auch einen „Ohrenschmaus“: Die „Old Mill Valley Bigband“ untermalt am Samstag ab 18 Uhr die Brotzeit, die Eichstätter Stadtkapelle spielt am Sonntag ab 11 Uhr zum Frühschoppen. Zuvor gestaltet sie die Bergmesse musikalisch, die Dompfarrer Josef Blomenhofer um 10 Uhr im Hangar zelebriert.

Die Augen der Zuschauer werden mit Sicherheit oft zum Himmel gehen: Neben dem Eichstätter Ausnahme-Piloten Florian Bergér, der vor einigen Jahren den Red-Bull-Airrace-Wettbewerb aufmischte, ist vor allem Franz Eckerle aus Beilngries eine feste Größe „auf dem Berg“. Mit seiner extra für ihn gefertigten Extreme Citabria setzt er scheinbar die Schwerkraft außer Kraft. Mitunter nimmt er sich zu diesem Unterfangen auch Passagiere mit.

Neben einigen anderen sehenswerten Kunst- und Oldtimerflugzeugen werden die Fallschirmspringer aus Thalmässing eine Punktlandung auf der Startbahn setzen. Beliebt bei den Besuchern sind immer auch die Modellflugvorführungen der Eichstätter und der Pollenfelder Modellbauer. Josef Mögn wird auch dieses Jahr wieder Jetmodelle mitbringen.

brp