Relegation zur Kreisklasse
FC Irfersdorf verspielt Zwei-Tore-Führung – TSV Lenting bejubelt Klassenerhalt

26.05.2024 | Stand 27.05.2024, 11:10 Uhr

Der Treffer von Dominik Platzer (am Ball) macht in der Verlängerung letztlich den Unterschied. Foto: Enzmann

Auf dramatische Art und Weise hat der FC Irfersdorf am Sonntagnachmittag den Aufstieg in die Kreisklasse 1 Donau/Isar verpasst. Das Team des scheidenden Spielertrainers Matthias Merkl unterlag auf dem Sportgelände des FC Hitzhofen dem Kreisklassen-Zwölften TSV Lenting mit 2:3 n. V. (0:1, 2:2). Dabei hatten die Irfersdorfer bis zur 65. Minute mit 2:0 geführt.

Vor rund 1000 Zuschauern hatte Lenting bereits nach zwei Minuten die große Chance auf das Führungstor, doch Arianit Racaj traf nur den Pfosten. Auf der Gegenseite machten es die Irfersdorfer besser: Ein Lentinger Verteidiger verschätzte sich bei einer Flanke, so dass Michael Schöls an den Ball kam, noch einen Gegenspieler stehen ließ und zum 1:0 einschob. Der TSV wirkte in der Folge verunsichert. „Wir haben danach zu viele Fehlpässe gespielt und uns zu wenig bewegt. Irfersdorf hatte es leicht zu verteidigen“, beschrieb Lentings Spielertrainer Metehan Kuscuoglu. Der A-Klassist bekam aber auch nichts mehr zustande, so dass es mit der knappen Irfersdorfer Führung in die Pause ging.

Nach vorne getrieben von seinem lautstark anfeuerndem Anhang legte Irfersdorf nach der Pause direkt nach. Nach einem Ballverlust in der Lentinger Abwehr foulte Fatih Cetin den auffälligen Schöls, und Sebastian Biedermann verwandelte den folgenden Elfmeter zum 2:0 (49.). Lenting wirkte kurz geschockt, blies dann aber – ebenfalls nach vorne getrieben von seinen lautstarken Fans mit Trommel und Megafon – zur Aufholjagd: Cetin und Denis Bronzel verfehlten noch knapp, ehe Racaj nach einem weiten Freistoß von Cetin und einer Kopfballverlängerung auf 1:2 verkürzte (60.). „Kurz danach hatten wir die Dreifach-Chance zum 1:3, die hätten wir machen müssen, dann wäre es das wohl gewesen“, haderte Irfersdorfs Sportvorstand Manuel Biedermann und führte aus: „Uns war klar, dass wir gegen einen Kreisklassisten nicht viele Chancen bekommen, zumal uns mit Andreas und Dominik Schneider zwei wichtige Akteure in der Offensive gefehlt haben.“ In der Schlussphase drückte Lenting vehement auf das 2:2 und belohnte sich: Mykola Slovenskyi schob nach Vorlage von Albi Musliu ein (90.) und rettete den TSV in die Verlängerung.

In dieser war fast ausschließlich der Kreisklassist am Drücker. Cedric Thiel und Cetin hatten große Chancen auf das Lentinger 3:2. Nur einmal musste auf der Gegenseite TSV-Keeper Johannes Birkner noch gegen einen FCI-Stürmer retten. Die Irfersdorfer konnten in den letzten Minuten kaum mehr für Entlastung sorgen, folgerichtig fiel in der 116. Minute das Siegtor für Lenting: Racaj spielte einen Traumpass auf Dominik Platzer, der den Ball perfekt mitnahm und zum 3:2-Endstand traf.

„Ein riesen Kompliment an die Mannschaft für diese Aufholjagd“, sagte Kuscuoglu. „Auch wenn die erste Halbzeit nicht gut war, war unser Sieg insgesamt verdient.“ Der FCI dagegen ist damit zum zweiten Mal in Folge an der Relegation zur Kreisklasse gescheitert. Biedermann haderte: „Bis zur 60. Minute hatten wir alles im Griff, dann haben wir Lenting durch individuelle Fehler zurück ins Spiel gebracht.“ In der Verlängerung seien bei seinem Team dann etwas die Kräfte geschwunden. „Wir können trotzdem stolz auf uns sein. Diese Partie vor dieser Kulisse war die Belohnung für unsere starke Saison.“

DK