Hagenhill

Erstmals Schülerunion im Kreis Eichstätt

Bei der Gründungsversammlung in Hagenhill wird Felix Pflug zum Vorsitzenden gewählt

02.08.2022 | Stand 02.08.2022, 16:49 Uhr

Fünf Schülerinnen und Schüler gründeten in Hagenhill die Schülerunion des Kreisverbandes Eichstätt. Eine Unterstützung durch die Junge Union und den CSU-Kreisverband wurde von den jeweiligen Vertretern zugesagt. Foto: B. Meyer

Von Bernhard Meyer

Hagenhill – Mehrere Schülerinnen und Schüler aus den Gemeindegebieten von Altmannstein und Pförring haben kürzlich die Schülerunion im Landkreis Eichstätt aus der Taufe gehoben. Viel politische Prominenz aus allen CSU-Gruppierungen ist dazu nach Hagenhill gekommen, um die Gründungsversammlung zu begleiten.

Felix Pflug hatte die Idee, eine eigene Gruppierung der Schülerunion ins Leben zu rufen. Durch einen Zeitungsbericht über die Gründung in einem Nachbarlandkreis wurde er überhaupt erst auf das Thema aufmerksam. Bei weiteren Recherchen stieß er durchwegs auf positive Nachrichten. „Warum nicht auch bei uns eine Schülerunion gründen?“, dachte er. Im Gespräch mit Klassenkameraden und Freunden reifte der Prozess heran. Schnell waren Unterstützer gefunden, die bei der Umsetzung helfen wollten. Über das Büro des Landesverbandes in München erfuhr Pflug dann weitere Details.

Zu der Gründungsversammlung in Hagenhill waren dann fünf SU-Mitglieder gekommen, die sich bereit erklärten, die erforderlichen Positionen zu besetzen. „Insgesamt sind wir schon zehn Mitglieder“, sagte Pflug zum derzeitigen Stand der Schülerunion im Landkreis Eichstätt. Man will auch in anderen Orten die Schüler ansprechen, sich politisch zu engagieren. Vom Landesverband aus München waren Landesvorsitzender Nevio Zuber und Konrad Strepp gekommen. Sie leiteten die Wahlen und gaben einen Überblick über die Aufgaben und Strukturen der Schülerunion in Bayern.

Die Schülerunion ist als eigenständige Vereinigung aus der Jungen Union entstanden, sagte Zuber. „Man hat so mehr Freiheiten, sich mit den eigenen Aufgaben zu beschäftigen.“ Es gebe aber weiterhin eine enge Zusammenarbeit mit der Jungen Union. Insgesamt gebe es in der Schülerunion in Bayern aktuell 1100 Mitglieder. Man könne derzeit einen Mitgliederzuwachs verzeichnen. In Hagenhill habe man heuer schon die dritte Neugründung vollziehen können. Insgesamt gebe es 32 Kreisverbände in Bayern. Damit sei man gemeinsam mit Nordrhein-Westfalen und Berlin einer der größten Verbände in Deutschland.

Von der Jungen Union des Kreisverbandes Eichstätt waren Kreisvorsitzender Rüdiger Pfahler und seine Stellvertreterin Lisa Rupp gekommen. Auch sie begrüßten es, dass die Schüler eine neue Gruppierung gründen wollen. Mit 750 Mitgliedern ist die JU in Eichstätt einer der größten Kreisverbände in Bayern. Die Struktur geht dabei von den Ortsverbänden bis zum Kreisverband. In die Gremien Kreisvorstand und Kreisausschuss werden die Mitglieder der Ortsverbände entsprechend mit eingebunden.

Vom Kreisverband der CSU war der stellvertretende Kreisvorsitzende und Altmannsteiner Bürgermeister Norbert Hummel nach Hagenhill gekommen. Er überbrachte die Glückwünsche der Kreisvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Tanja Schorer-Dremel. Die Kreisvorsitzende selbst konnte wegen ihrer Amtsgeschäfte in München nicht an der Gründungsversammlung teilnehmen, sei aber gerne bereit, die Schülerunion zu besuchen und wichtige Themen zu diskutieren, ließ sie ausrichten. Hummel sah eine der Hauptaufgaben des Kreisverbandes darin, zu den überörtlichen Parlamenten eine gute Verbindung zu haben. Nur so können seiner Ansicht nach die örtlichen Themen auch an oberster Stelle Gehör finden. Mit Reinhard Brandl (Bundestag), Tanja Schorer-Dremel (Landtag) und Reinhard Eichiner (Bezirkstag) habe man in allen inländischen Parlamenten einen Vertreter des Eichstätter Kreisverbandes. Sogar auf europäischer Ebene habe man mit Manfred Weber (EVP-Vorsitzender) einen Ansprechpartner. Es ist laut Hummel ein Alleinstellungsmerkmal der CSU in Bayern, über ein solches Netzwerk zu verfügen. Er sicherte ebenfalls seine Unterstützung zu. Zu der Versammlung war auch der Altmannsteiner Vize-Bürgermeister Bernhard Arbesmeier gekommen, der in Hagenhill ein Heimspiel hatte.

Zu wählen galt es einen Kreisvorsitzenden, die Stellvertreter, einen Schriftführer und weitere Beisitzer. In schriftlicher Wahl erklärte sich Felix Pflug bereit, den Vorsitz zu übernehmen. Zu seinen Stellvertretern wählte man Robin Selling und Alexander Schmiedl. Schriftführerin wurde Emma Forstner und Zoe Schmidt fungiert als Beisitzerin. Als Delegierte für die Landesversammlung wurden Felix Pflug und Robin Selling benannt. Ersatzdelegierte sind Zoe Schmidt und Alexander Schmiedl.

In die Schülerunion kann man ab zwölf Jahren eintreten, sagen die Regularien. Für längstens zehn Jahre ist man dann bis zum 22. Lebensjahr in der Nachwuchsorganisation tätig. Ab 14 kann bereits eine zusätzliche Mitgliedschaft bei der Jungen Union beantragt werden. Dort ist die Altersgrenze bei 35 Jahren festgelegt. Die Mitglieder der Schülerunion sind in den örtlichen Schülerparlamenten vertreten, falls es solche in den jeweiligen Kreisen gibt. Eine der Hauptaufgaben ist auch die Unterstützung der Veranstaltungen der JU. Den Startschuss für die Auseinandersetzung mit der örtlichen Politik hat man vollzogen. Nun gilt es, weitere Mitglieder zu finden und die eigenen Themen zu den politischen Entscheidern zu tragen.

DK