Erlingshofen

Erlingshofener Wehr soll neues Fahrzeug bekommen

Planungen für 150-Jahr-Feier im Jahr 2026 laufen – Wahlen bei der Generalversammlung

25.06.2022 | Stand 25.06.2022, 17:30 Uhr

Bei der Wahl des Vorstands gab es bei der Feuerwehr Erlingshofen einige Änderungen. Neuer und alter Vorstand stellten sich zum Gruppenfoto: (von links) Konrad Groß (bisher Vize), Franz Bauernfeind (Schriftführer), Manuela Beyer (Beisitzerin), Theresa Renner (neue Beisitzerin), Johannes Urban (neuer Kassier), Michael Schneidt (bisheriger Kassier), Johannes Lodermeyer (Vereinsvorsitzender), Willi Betz (bisheriger Beisitzer) und Matthias Lindner (neuer Vize). Foto: Karg

Erlingshofen – Vorstandswahlen, der Dorfstadelumbau, die Jubiläumsfeier 2026 und die Anschaffung eines neuen Feuerwehrfahrzeugs standen bei der Generalversammlung der Feuerwehr Erlingshofen auf der Tagesordnung.

Kommandant Thomas Buchberger gab nach kurzen Berichten aus dem Vorstand bekannt, dass laut Feuerwehrbedarfsplan die Anschaffung eines neuen Feuerwehrfahrzeugs beabsichtigt ist. Deshalb war bereits eine Delegation der Erlingshofener Feuerwehr in Morsbach, Pfünz und Irlahüll, um die vorhandenen Wagen zu inspizieren. Welches es genau wird, konnte Buchberger noch nicht sagen. „Wir stehen momentan mit der Gemeinde Kinding in Kontakt“, erläuterte er. Das Einsatzfahrzeug werde aber frühestens 2024 in der Garage stehen. Besonders erfreut zeigte sich der Kommandant über 63 Aktive bei der Feuerwehr Erlingshofen – gut die Hälfte davon sind Frauen. Das ist eine beachtliche Zahl bei einem Einzugsgebiet von etwa 230 Personen. Über den Stand bei den geplanten Umbauarbeiten am Dorfstadel informierte Feuerwehrvereinsvorsitzender Johannes Lodermeyer. So gibt es mittlerweile einen Visualisierung mit 3D-Ansicht. Um die notwendige Unterstützung für das Objekt zu erreichen, werde es in den nächsten Monaten eine gemeinsame Versammlung beider Vereine geben, gab Lodermeyer bekannt. „Es ist wichtig, dass die Mitglieder von Heimatverein und Feuerwehr hinter dem Projekt stehen.“

Im Jahr 2026 wird die Feuerwehr 150 Jahre alt: Sie war am 15. Mai 1876 gegründet worden. Deshalb stellte Lodermeyer den anwesenden Mitgliedern die Frage, ob es ein Jubiläumsfest zum 150-jährigen Bestehen geben soll. Nach einer Diskussion stimmte die Versammlung für ein Fest. Damit kann der Vorstand Planungen aufnehmen. So soll zeitnah ein Festausschuss gegründet werden, auch, um das genaue Datum der Feierlichkeiten zu bestimmen. Das Fest zum 25-jährigen Bestehen des Feuerwehrvereins an Christi Himmelfahrt in diesem Jahr musste wegen der unsicheren Virus-Lage bereits im Februar abgesagt werden. Das Fest soll an Kirchweih im kleinen Rahmen nachgeholt werden. Das Datum würde auch passen, wurde der Verein doch am 12. Oktober 1997 gegründet.

Bei den Wahlen stellte sich mit Johannes Lodermeyer der Vorsitzende wieder zur Verfügung und wurde auch im Amt bestätigt. Konrad Groß dagegen trat nicht mehr an, seine Nachfolge tritt Matthias Lindner an. Mit Franz Bauernfeind
bleibt der Schriftführer gleich.
Da auch Michael Schneidt nicht mehr kandidierte, wurde Johannes Urban (Erlingshofen) als Kassier gewählt.

Manuela Beyer bleibt als Beisitzerin, Theresa Renner ist neu für Willi Betz gewählt worden. Kassenprüfer bleiben Michael Schmid und Stefan Gerngroß, bei der Fahnenabordnung steht weiter das bewährte Team zur Verfügung – seit nunmehr 21 Jahren: Stefan Buchberger, Richard Wohlgemuth und Bernhard Bauernfeind.

EK