Hepberg wächst am meisten
Einwohnerzahl im Landkreis Eichstätt: Einige Gemeinden brauchen wohl mehr Gemeinderäte

13.06.2024 | Stand 13.06.2024, 15:50 Uhr |

Der Landkreis Eichstätt ist um 0,72 Prozent gewachsen. Foto: Bader (Archiv)

Der Landkreis Eichstätt ist gewachsen: Laut einer Mitteilung des Bayerischen Landesamtes für Statistik leben insgesamt 136565 Personen im Landkreis (Stand: 31. Dezember 2023). Das sind 974 mehr als noch im Vorjahr und somit ein Wachstum von insgesamt 0,72 Prozent, teilt das Landratsamt Eichstätt mit.



Lesen Sie auch: Nach Datenauswertung: 44 Prozent des Niederschlags im Mai fiel in Eichstätt an zwei Tagen

Von den 30 Landkreis-Gemeinden können insgesamt 21 Gemeinden einen Bevölkerungszuwachs verzeichnen. Am meisten ist die Gemeinde Hepberg im östlichen Landkreis mit 2,77 Prozent (+ 82 Personen) gewachsen: Die Gemeinde hat die 3000-Marke übersprungen. Das hat auch Auswirkungen auf die Kommunalpolitik. Sollte das bis 2025 so bleiben, müssen hier 16 statt wie bisher 14 Gemeinderäte gewählt werden.

Denkendorf hat die 5000er-Marke geknackt (5060/4972): Damit wären in der Autobahngemeinde, wenn die Zahl nicht wieder unterschritten würde, 2026 bei der nächsten Wahl 20 Gemeinderäte zu wählen statt wie bisher 16. In Lenting wird es dahingehend noch einmal spannend: Die Gemeinde ist um 46 Bürger im Vergleich zu 2022 auf jetzt 4976 Bürger gewachsen. Sollte der Sprung noch einmal so ausfallen, wären auch hier 20 Gemeinderäte zu wählen.



Einwohnerzahl in Wellheim geht deutlich zurück



Oberdolling hat 1369 Einwohner, 2,01 Prozent (+ 27 Personen) mehr, der Markt Pförring 4114 Einwohner (+ 1,81 Prozent/ + 73 Personen). Dagegen musste der Markt Wellheim mit einem Minus von 1,66 Prozent (2720/ Dezember 2022: 2766 Personen), die Gemeinde Böhmfeld mit minus 1,50 Prozent (1713/1739) und der Markt Dollnstein mit einem Defizit von 1,24 Prozent (2976/2939) Einbußen hinnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren: N-Ergie überprüft zwei Wochen lang mit dem Hubschrauber ihre Strommasten in der Region

Die Kreisstadt Eichstätt bleibt mit 13.867 Bürgern die größte Gemeinde im Landkreis – mit einem Plus von 153 Einwohnern gegenüber dem Vorjahr. Wie bisher liegt der Markt Gaimersheim weiterhin mit 12.436 Einwohnern auf Platz zwei (2022: 12.352), gefolgt von der Stadt Beilngries (10.282/10.195 Einwohner) und dem Markt Kösching (9994/9875 Einwohner). Sollte die Marktgemeinde bis kommendes Jahr die 10.000er-Marke überspringen, braucht es auch einen größeren Marktrat: Statt bisher 20 würden dann 24 Räte in das Gremium gewählt werden müssen.

Die kleinsten Gemeinden im Landkreisgebiet sind Egweil mit 1222 Einwohnern (1221), Oberdolling (1369/1342), Mörnsheim (1603/1608) und Mindelstetten (1837/1808). In Eitensheim leben 3042 Menschen (3040), in Großmehring 7621 (7529), in Hitzhofen 3053 (3054), in Kinding 2499 (2527). Kipfenberg kratzt an der 6000er-Marke (5992/5997), die allerdings keine Auswirkungen haben würde.



Adelschlag hatte die 3000er-Marke bereits vergangenes Jahr übersprungen (3087/ 3078), in Altmannstein wohnen 7165 Bürger (7127), in Buxheim 3741 (3699). Der Markt Nassenfels wächst um 0,73 Prozent (2338/2321), Pollenfeld um 0,58 Prozent (3123/3105), Schernfeld um 1,09 Prozent (3336/3300). Stammham hat einen Zuwachs von 48 Einwohnern zu verzeichnen (4245/4198), Titting muss leichte Verluste vermelden (2685/2693), Walting dagegen ein Plus von 40 Bürgern (2369/2329).

Laut einer Bevölkerungsvorausberechnung, die bereits im Februar vorgestellt wurde, soll die Einwohnerzahl im Landkreis Eichstätt bis 2042 um 7,7 Prozent steigen. Demnach sollen dann statt rund 136.500 Personen immerhin 146.000 Menschen in der Region leben. Die Zahlen des statistischen Landesamtes können von den Zahlen der Wohn-Standesämter abweichen.

DK