Eichstätt

Eine Freundschaft, die wächst und gedeiht

Delegation aus Montegalda übergibt sechs Olea fragans, im Gegenzug soll in Italien ein Hortus-Beet entstehen

23.05.2022 | Stand 23.05.2022, 6:04 Uhr

Süße Duftblüte: Eine Delegation aus Montegalda hat am Samstag offiziell mehrere Olea fragans übergeben. Zwei davon werden am Wittelsbacher Brunnen am Leonrodplatz aufgestellt. Foto: Meßner

Eichstätt – Die Städtefreundschaft zwischen Eichstätt und Montegalda blüht auf. Und das im wörtlichen Sinn. Am Samstag hat eine Delegation aus dem kleinen Städtchen im Nordosten Italiens offiziell sechs Olea fragans, bekannt auch als Süße Duftblüte, übergeben. Zwei der Pflanzen stehen am Leonrodplatz, vier am Bahnhofsvorplatz.

Ursprünglich war angedacht gewesen, Oleander aufzustellen. Doch dann kam die Idee mit den Olea fragans. Weil eben diese Pflanze auch im Werk des italienischen Schriftstellers Antonio Fogazzaro eine Rolle spielt und dessen Verbindung zu Eichstätt vor mehr als 100 Jahren erst die Städtefreundschaft auf den Weg brachte.

„Der italienische Gärtner hat die Pflanzen persönlich geliefert“, erzählt Lars Bender von der Tourist-Information. Schöne Übertöpfe sind bereits bestellt, auf das die Pflanzen aus der Familie der Ölbäume in Eichstätt aufblühen.

Im Gegenzug soll in Montegalda ein Hortus-Beet entstehen, einen entsprechenden Pflanzvorschlag aus Eichstätt gibt es bereits. Aus Montegalda kam noch die Idee, Schulen einzubinden bei der Pflege. Das gefiel auch den beiden Bürgermeisterinnen Elisabeth Gabler Hofrichter und Martina Edl, welche die Gäste aus Montegalda begrüßten. Um den Bezug zu Eichstätt sichtbar werden zu lassen, sollen die Infotafeln dafür aus der Altmühlstadt kommen. Wenn alles glatt läuft, könnten diese vielleicht schon beim Altstadtfest im Juli übergeben werden. Denn dann empfängt Eichstätt erneut seine Freunde aus Montegalda.

mms