Auch mit 98 schmeckt das Bier
Die Seniorinnen und Senioren der Stadt haben ihre Gaudi auf dem Eichstätter Volksfest

10.09.2023 | Stand 12.09.2023, 15:34 Uhr

Umsorgten die Senioren der Stadt: (v. r.) Wies’nkönigin Clara Reuder, OB Josef Grienberger, Volksfestausschuss-Chef Frank Stachel, Landrat Alexander Anetsberger und Co-Ausschussvorsitzender Klaus Dorsch. Foto: Schneider

Rund 600 Seniorinnen und Senioren ließen es sich am Samstagnachmittag bei Bier, Leberkäs, Würstel oder Emmentaler im Festzelt so richtig gut gehen. Wie alle Jahre spendierte der Volksfestausschuss den Ü-70-Bürgern die Brotzeit.

Auch, wenn bei der Anmeldung bisweilen der Ausweis zu zücken ist, die meisten kennen die Volksfestausschussmitglieder dann doch persönlich. Und da bleiben charmante Bemerkungen nicht aus, wenn etwa mehrfach versichert wird, dass die Senioren am Tresen gerade die 70 doch mit Sicherheit noch nicht überschritten haben könne, so gut wie sie aussehe. „Jetzt glauben’S mal halt: Ich bin 86“, rief die rüstige Rentnerin lachend – und bekam wie alle anderen ihre Gutscheine.

Fast zu warm für’s Zelt



Die lösten sie bei den Bedienungen ein. Das Servieren übernahmen die Mitglieder des Volksfestausschusses, allen voran Wies’nkönigin, Landrat und Oberbürgermeister. Die Altlandräte Xaver Bittl und Anton Knapp brachten sich beim Herrichten der Teller ein, schnibbelten mit den übrigen Volksfestausschussmitgliedern den Leberkäs und portionierten den Senf auf die Teller. „Mei, das schmeckt!“, freute sich etwa Ingeborg Festner, die direkt vor der Bühne Platz genommen hatte. Die Altenheimbewohnerin ist an diesem Samstagnachmittag die älteste Besucherin. Sie ließ sich Emmentaler kommen und ein Bier. „Das trink ich auch mit 98 noch gern“, meint sie, hebt das Glasl in die Höhe und stößt mit ihrer Tischnachbarin an.

Auch wenn das Wetter – es hat fast 30 Grad Außentemperatur – fast zu warm für’s Festzelt ist: Die Seniorinnen und Senioren halten es lange aus und als Gerhard Julius Beck zwischendrin die Trompete auspackt und ein Potpourri bekannter Lieder anstimmt, wird kräftig mitgesungen. Nicht fehlen dürfen an diesem Nachmittag die Tänzerinnen und Tänzer des Eichstätter Trachtenvereins D’Altmühler, die verschiedene Tänze zeigten. Den Gästen gefällt’s, wie so manch Begegnung an den Tischen zeigt: „Ich soll ein großes Lob ausrichten, dass der Volksfestausschuss diese Einladungen ausspricht“, bringt etwa Landrat Alexander Anetsberger von einer Bedienungsrunde mit zurück an den Tisch des Volksfestausschusses. Ein Ansporn, dass dieser Tradition so weitergeführt wird.

EK