Egweil

Bürgermeister informiert über neue Grundstücke und Wachstum der Gemeinde

09.06.2022 | Stand 09.06.2022, 14:30 Uhr
Hans-Peter Gabler

Am Ortsrand an die Neuburger Straße anschließend soll das neue Baugebiet entstehen Foto: Gabler

Egweil – In Egweil wird in den kommenden Jahren wieder ein Baugebiet ausgewiesen. Dazu informierte Bürgermeister Johannes Schneider auf einer nur spärlich besuchten Bürgerversammlung. Die Bauplätze sollen im Anschluss an Egweil West entstehen. Es gäbe auch schon viele Anfragen, sagte der Bürgermeister. Im Zuge der Baugebietserschließung wird auch die Sanierung der Neuburger Straße eingeplant.

Die Leitlinien der Gemeinde zur vergünstigten Überlassung von Baugrundstücken im Rahmen des so genannten „Einheimischenmodells“ seien in Bearbeitung, sagte Schneider. Er erklärte sie mit einer Erfüllung der EU-Richtlinien, um vergünstigtes Bauland anbieten zu dürfen, dass keine ausschließliche Regelung über den Preis stattfinden kann und interessierte Egweiler eine Chance zum Erwerb geboten werden kann.

Neue Bauplätze sind nötig, denn Egweil wächst. Aktuell wohnten 1244 Menschen im Ort. Die Einwohnerentwicklung zeige nach oben, informierte Schneider, obwohl die Geburtenzahlen in den letzten Jahre gleich blieben. Besonders junge Familien ziehen zu, was sich am Bedarf an Kindergartenplätzen bemerkbar mache. Um den decken zu können, gab es intensive Gespräche mit allen Beteiligten. „Ziel der Gemeinde ist es, jedem Egweiler Kind einen Platz in Egweil anbieten zu können“, betonte der Rathauschef.

In der Einrichtung stehe Platz für 54 Kinder im Kindergarten und 13 Kinder in der Kinderkrippe zur Verfügung. Für das kommende Kindergartenjahr sei der Bedarf jedoch höher. Im Auge behalten müsse man die Ausgaben für die Betreuung des Nachwuchses: Für die Schulverbandsumlagen fielen bei zwölf Schülern 27200 Euro in Eichstätt-Schottenau an und für 53 Schüler in Nassenfels 91 000 Euro. Beim Kindergarten entstand ein Defizit von 25 000 Euro.

Gute Nachrichten aus dem Rathaus gab es beim Thema Trinkwasserversorgung. Der Bau der Verbundleitung für den gegenseitigen Versorgungsverbund mit der Eichstätter Berggruppe ist abgeschlossen. Die Trinkwasserversorgung der Bevölkerung ist für die Zukunft gesichert, so der Bürgermeister. Bei den Preisberechnungen für einen Kubikmeter Wasser für die Jahre 2022 bis 2024, ergab sich eine leichte Steigerung um 0,15Euro von 1,35 Euro auf 1,50 Euro. Der Landesdurchschnitt in Bayern liegt bei 1,76 Euro (Stand Januar 2022). Für den Einbau von Zisternenanlagen wurden Förderrichtlinien erstellt.

Aus der Bürgerversammlung:

Der Schuldenstand der Gemeinde wird laut Bürgermeister zum Ende des Jahres bei null liegen.

Gemeinsam mit dem Landschaftspflegeverband Eichstätt wird der Hennenweidacher Bug entbuscht, um die dortigen Magerrasenflächen zu erhalten. Im Herbst ist eine Nachpflege vorgesehen.

Für den Holzlagerplatz laufen Ende 2022 die Pachtverträge aus. Eine Neuverpachtung gelte für fünf Jahre. Johann Hölzl gab nach 21 Jahren das Amt der Holzaufsicht ab. Die Gemeinde sucht einen Nachfolger.

Die Kläranlage sei für den Prognose-Zustand ausreichend dimensioniert. Im Rücklaufschlammhebewerk muss eine leistungsfähigere Pumpenanlage für rund 15000 Euro ersetzt werden.

Beim Breitbandausbau seien die Zielbandbreiten für gewerbliche Anschlüssen mindestens ein Gigabyte und für Privatanschlüsse mindestens 200 Megabyte. Für Egweil gäbe er derzeit 510 Adressen.

hpg