„Nicht die Lüge wiederholen“

BR-Redakteurin Janina Lückoff zu Gast beim Journalistischen Kolloquium an der KU

21.12.2022 | Stand 21.12.2022, 16:20 Uhr

Berichtete an der KU über ihre Arbeit in der „Faktenfuchs“-Einheit des Bayerischen Rundfunks: Janina Lückoff. Foto: Raible

Von Jannika Lechner und Maya Raible

Eichstätt – Im Rahmen des Journalistischen Kolloquiums der KU Eichstätt-Ingolstadt berichtete Gastreferentin Janina Lückoff von ihrer Arbeit als „Faktencheckerin“ und Teamlead des BR24-#Faktenfuchs, der sogenannten Faktencheckeinheit des Bayrischen Rundfunks. Ihr Vortrag zum Thema „(Don’t) Follow the white rabbit: Faktenchecks im Kampf gegen Desinformation“ gewährte den Studenten und weiteren Teilnehmenden einen Einblick in die Arbeitswerkzeuge des „Faktenfuchs“. Lückoff gab zudem eine grundlegende Einführung über die Entstehung und Verbreitung von Desinformation.

Dass Desinformation nicht gleich Desinformationen bedeute, zeigte die Redakteurin anschaulich an Beispielen aus der Medienwelt. Dazu erklärte sie verschiedene Arten von Desinformationen, die Entstehung und die Auswirkungen dieser auf die Gesellschaft. Damit die Medien „nicht die Lüge wiederholen“ und dadurch Desinformationen verstärken, versuche die Faktencheckeinheit des BR den meist emotionalen Falschnachrichten mit sorgfältig recherchierten Aussagen entgegenzutreten. Zu eben diesem Erkennen und der Analyse von Medieninhalten würden die Faktenchecker verdächtige Bilder insbesondere auf Ort und Zeit der Aufnahme überprüfen. Bei der Recherche für diese Verifikation ständen ihnen verschiedene Online-Tools, wie die Standortüberprüfung, Dashcam-Aufnahmen von Lkw und sogar der Schattenstand von abgebildeten Motiven zur Verfügung.

Der „Faktenfuchs“ des BR hat seinen Ursprung in den Desinformationskampagnen, die 2016 durch den US-Wahlkampf zwischen Donald Trump und Hillary Clinton vermehrt ihren Weg nach Deutschland fanden. Um dagegen vorzugehen, entstand diese Einheit 2017. Sie sollte gezielt Themen von gesellschaftlicher Relevanz auf ihren Wahrheitsgehalt prüfen und verifizieren. Ausgespielt werden die Rechercheergebnisse unter anderem im Radio oder online. Der „Faktenfuchs“ ist zudem Mitglied in der Europäischen Rundfunkunion, wo die Inhalte der Faktencheckeinheit mittlerweile in andere Sprachen übersetzt und veröffentlicht werden.

Das Journalistische Kolloquium wiederholt sich in diesem Wintersemester zum 30. Mal. Organisiert wird es vom Studiengang der Journalistik der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt unter Leitung von Korbinian Klinghardt. Am 11. Januar wird Gastreferent Ferdinand Kuchlmayr, Ressortleiter von Grafik und Interactive beim „Spiegel“ zum Thema „Visualizing the News: Wie wir beim ,Spiegel‘ Nachrichten und Geschichten zeitgemäß gestalten und erzählen“ berichten. Alle Interessierten können ohne Voranmeldung am Programm des Abends teilnehmen.

EK


Jannika Lechner und Maya Raible studieren im dritten und fünften Semester Journalistik beziehungsweise Deutsch-Französische Politikwissenschaft an der KU.