Beilngries

Aus Grundschülern werden begeisterte Bienen-Experten

Ein Jahr lang mit dem Thema „Bienen“ beschäftigt – Ortstermin und Honigschleudern als Krönung

20.07.2022 | Stand 20.07.2022, 15:49 Uhr

Ihr „eigenes“ Bienenvolk haben diese Woche die Mädchen und Buben der Ganztagsklassen an der Grundschule besucht. Foto: F. Rieger

Beilngries – Ein ganz besonderes Praxis-Erlebnis hat diese Woche für einige Mädchen und Buben der Beilngrieser Grundschule auf dem Programm gestanden. Sie durften ein Bienenvolk besuchen – und es wurde eigener Honig geschleudert.

Dieser Ortstermin bildete quasi den Höhepunkt einer ganzjährigen Beschäftigung mit dem Thema Bienen in den beiden Ganztagsklassen an der Schule (jeweils eine in den Jahrgangsstufen zwei und drei). Das Ganze sei ein hervorragend funktionierendes Kooperationsprojekt mit vielen Beteiligten, wie Carolin Birkl von „Beilngries summt“ gegenüber unserer Zeitung betont. Die beiden Klassleiter Lisa Kaminski und David Enzenberger würden die Aktion genauso engagiert mittragen wie das Kolping-Bildungswerk als Ganztagspartner, so Birkl. Außerdem kann sie von einer hervorragenden Zusammenarbeit mit dem Förderverein der Grundschule berichten. Dieser habe unter üppiger Spenden-Beteiligung der Audi unter dem Motto „Aktion Teamgeist 2021 – Audi macht stark“ wichtige Unterstützung geleistet, um das Bienenprojekt an der Grundschule ins Laufen zu bringen. Ein eigenes Bienenvolk gibt es auch. Den entsprechenden Standort – nahe der Radwegunterführung bei der Umgehungsstraße – hat die Stadt Beilngries zur Verfügung gestellt. Und so sind die Mädchen und Buben der beiden Grundschulklassen nun echte Bienen-Experten − sowohl auf theoretischer als auch auf praktischer Ebene.

Das Projekt soll dauerhaft angelegt sein und gerne weiter wachsen, wie Carolin Birkl im DK-Gespräch aufzeigt. Es sei enorm wichtig, schon im Kindesalter ein Bewusstsein zu schaffen, wie wichtig Insekten sind und dass man vor diesen keine Angst haben müsse, sondern dass es vielmehr sogar Möglichkeiten gibt, die Tiere bei ihren wichtigen Aufgaben zu unterstützen. Dass im Falle der Bienen am Ende auch noch ein köstlich schmeckendes Ergebnis stehen kann, gehört als wichtige Botschaft ebenfalls zum Projekt. Und so kann der erste eigene Schulhonig nun genossen und beispielsweise bei Schulveranstaltungen verkauft werden, wie Carolin Birkl erläutert – freilich nicht, um Gewinn zu erzielen, sondern damit sich das Bienenprojekt an der Schule bestenfalls eigenständig finanzieren lässt.

Ganz allgemein stellt Birkl außerdem fest, dass es sie sehr freue, dass „Beilngries summt“ nach langer Pandemie-Zwangspause nun endlich wieder richtig „summen“ dürfe. Die kleinen Imker der Beilngrieser Grundschule werden da ganz sicher nicht widersprechen.

rgf