Auf zu neuen Ufern

„Bullenwiese“ wird umgestaltet: Sanierungsbedarf bei Bootsausstieg in Kipfenberg

23.06.2022 | Stand 23.06.2022, 16:26 Uhr
Matthias Metzel

Ehrgeizige Pläne gibt es für den Bootsausstieg an der „Bullenwiese“. Den Bauantrag dafür hat der Bauausschuss gebilligt. Foto: Metzel

Von Matthias Metzel

Der Markt Kipfenberg hat vor geraumer Zeit beschlossen, die „Bullenwiese“ unterhalb der Altmühlbrücke im Rahmen des Leader-Kooperationsprojekts „Wassererlebnis Altmühltal“ aufzuwerten, so dass für Bootstouristen ein „freundlicher“ Platz mit einer bequemen Ausstiegs- und Rastmöglichkeit entsteht.



Ziel der Aufwertung ist es, den stark sanierungsbedürftigen Bootsausstieg durch eine neue Anlage zu ersetzen. Nun lag dem Bauausschuss in seiner jüngsten Sitzung am Dienstagabend ein entsprechender Bauantrag zur Beratung vor.

Direkt an der Altmühl soll ein hochwertiger Uferplatz entstehen. Von hier aus kann man über eine Betonfertigteilrampe und eine Treppenanlage ins beziehungsweise aus dem Wasser gelangen. Eine Sitzstufenanlage, die seitlich im angrenzenden Grün ausläuft, ergänzt den Bereich. Die Sitzstufen sollen aus Naturstein angelegt werden.

Weiter sollen eine Sitzbank und zwei Sonnenliegen mit Blick auf die Altmühl das Sitzangebot erweitern. Die restliche Fläche soll als Parkplatz neu geordnet werden. Die Stellplätze erhalten ein Rasenfugenpflaster. Geplant sind hier 41 Stellplätze, wovon einer barrierefrei ist. Ebenfalls sind eine Ladestation für E-Autos sowie für E-Bikes geplant.

Bauausschuss genehmigte die Sanierungspläne

Bei der Zufahrt von der Försterstraße wird eine öffentliche Toilettenanlage errichtet. Bodendenkmäler liegen vor allem im nordöstlichen Bereich des Planungsgebiets, sagte Bürgermeister Christian Wagner. Daher werde auf eine Renaturierung des Birktalbachs und auf Abgrabungen im nordöstlichen Bereich verzichtet. Die Gesamtkosten der Maßnahme belaufen sich auf etwa 650.000 Euro brutto. Der Bauausschuss genehmigte die Sanierungspläne.

Der Bauantrag zur Teilaufstockung des Hundezentrums im Kipfenberger Ortsteil Arnsberg zu Wohnzwecken mit Anbau eines eingeschossigen Heizhauses und dem Einbau eines Lastenaufzugs auf dem Grundstück Marktstraße 18 stand ebenfalls auf der Tagesordnung. Das Vorhaben liegt im Geltungsbereich eines qualifizierten Bebauungsplanes. Da das Vorhaben nicht in allen Punkten den Festsetzungen des Bebauungsplans entspricht, stimmte der Ausschuss einer abweichenden Wandhöhe für eine Tür und ein Fenster an der Südseite und für Pultdächer mit abweichender Dachneigung zu.

Bauausschuss gab grünes Licht

Eine Balkonanlage soll auf einem bestehenden Vordach auf dem Grundstück Limesstraße 13 im Ortsteil Hirnstetten entstehen. Das Vorhaben liegt innerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile in einem Gebiet ohne Bebauungsplan. Da gemeindliche Belange nicht berührt sind, gab der Bauausschuss grünes Licht.

Von kommendem Jahr an soll das Rathaus Kipfenberg saniert und umgebaut werden. Da die Verwaltung der Marktgemeinde Kipfenberg für die Zeit des Umbaus in das Bürger- und Kulturzentrum Krone zieht, müssen hier provisorische Trockenbauwände eingezogen werden. Einen entsprechenden Auftrag vergab der Bauausschuss für 11.500 Euro brutto.

Einen ersten Teilauftrag zur Rinnensanierung am Altmühlring im Ortsteil Arnsberg vergab das Gremium für 5000 Euro brutto.

EK