Erkertshofen

Antoniusfest in Erkertshofen

1712 erste Erwähnung der Kapelle – Festgottesdienst mit Generalvikar Pater Michael Huber

13.06.2022 | Stand 13.06.2022, 17:16 Uhr

Erkertshofen – Am Sonntag, 19. Juni, begehen die Gläubigen von Erkertshofen ihr diesjähriges Antoniusfest. Bereits seit 142 Jahren ziehen Gläubige und Antoniusverehrer von der Pfarrkirche St. Ägidius in einer Sakramentsprozession zur Antoniuskapelle, wo ein Festgottesdienst zu Ehren des heiligen Antonius gefeiert wird.

Die Verehrung des heiligen Antonius von Padua, eines der beliebtesten Volksheiligen, des großen Predigers und Wundertäters, ist in der Pfarrei Erkertshofen bis heute ungebrochen. Der Patron der Liebenden, der Eheleute, Bäcker, Bergleute und Reisenden wurde 1195 in Lissabon als Sohn eines Ritters geboren. Mit 15 Jahren wurde zuerst Augustiner-Chorherr, bis er 1220 bei den Minderbrüdern in Coimbra eintrat und seinen Taufnamen Fernandez mit dem Ordensnamen Antonius tauschte. Am 13. Juni 1231 starb Antonius in einem Kloster nahe Padua. Am 30. Mai 1232 sprach ihn Papst Gregor IX. heilig. 1946 ernannte ihn Papst Pius XII. zum Kirchenlehrer.

Die Antoniuskapelle in Erkertshofen wurde 1712 im Wald bei Erkertshofen erstmals erbaut. Da die Antoniuskapelle nach 200 Jahren dem Verfall nahe war, beschloss die Kirchengemeindeversammlung 1913 den Neubau der Antoniuskapelle. Am 27. April 1914 wurde mit dem Bau begonnen, am 10. Juni 1914 war die neue Kapelle fertiggestellt. Die feierliche Sakramentsprozession mit der Blaskapelle Petersbuch beginnt am Sonntag um 9 Uhr bei der Pfarrkirche St. Ägidius in Erkertshofen. Der Festgottesdienst mit Generalvikar Pater Michael Huber und Pfarrer Johannes Trollmann beginnt um 9.30 bei der Antoniuskapelle im Wald.

jow