Mexikanischer Walzer und Polka
14 Paare absolvieren Bayerischen Volkstanzkurs in Kipfenberg

04.11.2023 | Stand 04.11.2023, 15:00 Uhr

An fünf Abenden übten die Volkstänzer Polka, Boarischen, Zwiefache und vieles mehr. Zum ersten Mal mit dabei und richtig begeistert waren Christina und Andreas. Fotos: Kienast

Vom Italiener bis zum Mexikaner – der Bayerische Volkstanz ist eine internationale Sache. Das konnten die Teilnehmer beim Volkstanzkurs des Trachtenvereins Kipfenberg erleben.

Fünf Übungsabende – ein Ziel: zumindest ein bisserl bayerischen Volkstanz lernen. Schon seit dem Jahr 2006 bietet der Heimat- und Volkstrachtenverein D`Altmühltaler Kipfenberg jedes Jahr im Herbst einen Tanzkurs an. Und jedes Jahr wieder ist er gut besucht. Heuer waren 14 Paare auf der Trachtenhütte mit dabei. So wie die 22-jährige Christina aus Geisenfeld zusammen mit dem 27-jährigen Andreas aus Altmannstein. „Wir tanzen gern und deswegen haben wir entschieden, zusammen hierher zu kommen“, sagte Christina. Polka, Boarischer, Walzer – die Standardtänze lernen und üben, das war für Beide der Hauptgrund. Für Andreas steht nach dem fünften Übungsabend fest: „Der mexikanische Walzer hat mir am besten gefallen“.

Auch zum ersten Mal mit dabei waren Nicole und Robert. „Auf alles andere haben wir uns nicht einigen können, aber aufs Volkstanzln schon, das machen wir miteinander“, erzählt die Ingolstädterin lachend. Sie finden, dass sie schon einiges gelernt haben. Kickeriki, Mexikaner, Kreuzpolka, Italiener. „Was mir am meisten Freid macht, is, dass ma relativ schnell neikummt, mit ein bisserl Übung und die Lehrerin es sehr gut erklärt hat“, lobt Robert. Gemeint damit ist Franziska Straus, die den Volkstanzkurs jedes Jahr organisiert und leitet. Die ist bei so viel Lob fast schon ein bisserl verlegen: „Es macht auch immer wieder Freude. Jedes Jahr kommen neue Tänzerinnern und Tänzer und alle haben Lust, unsere Bayerischen Volkstänze zu lernen“.

Was alle Kursteilnehmer loben: die Live-Musik von Alexander Weber und Josef Straus. Schon seit vielen Jahren sind sie an jedem Übungsabend mit am Start und spielen die Tänze immer in der Geschwindigkeit, wie sie die Neulinge brauchen. Für die beiden immer wieder eine Freude, sagt Weber: „Einfach schön, wenn die Hütte voll ist und ein Haufen Neueinsteiger mit dabei san“.

Für dieses Jahr ist der Kurs beendet, aber Straus ist sich sicher: Nächsten Herbst wird’s wieder losgehen. Alle, die noch heuer bei einem Volkstanz dabei sein wollen, können es so machen wie Christina und Andreas. Die beiden haben sich noch während des Kurses in Kipfenberg für einen Tanzabend des Donaugau-Trachtenverbands in Großmehring angemeldet.

EK