Donnerstag, 15. November 2018
Lade Login-Box.

Falscher Alarm?

Ernsgaden
erstellt am 29.05.2017 um 15:20 Uhr
aktualisiert am 31.05.2017 um 15:20 Uhr | x gelesen
Ernsgaden (VOB) Die Suche nach einem angeblich älteren Mann, der im Resch-Weiher südlich der Bundesstraße 16 auf der Höhe von Ernsgaden gestern Mittag kurz nach 13 Uhr als vermisst gemeldet wurde, wurde gut eine Stunde später ergebnislos abgebrochen. Der Mann, der die Polizei informiert hatte, verwickelte sich im Gespräch mit den Beamten in Widersprüche.
Textgröße
Drucken
40 Feuerwehrler, 25 Wasserwachtler und zehn Mann vom Roten Kreuz waren im Einsatz, aus München kam ein Polizeihubschrauber. Taucher suchten den Grund ab, Boote fuhren auch den Rand des Weihers ab. Wie die Polizei am Nachmittag mitteilte, wurden am Ufer keine persönlichen Sachen eines Schwimmers vorgefunden. Zudem konnte alle Räder und Fahrzeuge am See den Badegästen vor Ort zugeordnet werden. 

Außerdem ergab sich laut Mitteilung bei der Befragung des Mitteilers die Möglichkeit, dass dieser das Verlassen des Schwimmers gar nicht bemerkt haben könnten. Alle Rettungskräfte waren sich am Ende einig: "Es ist uns lieber, dass wir im Wasser niemanden finden."

Lesen Sie morgen mehr im DONAUKURIER.
Oliver Konze
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!