Mittwoch, 18. Juli 2018
Lade Login-Box.

Bahn muss beim Lärmschutz nachlegen

erstellt am 05.03.2012 um 16:40 Uhr
aktualisiert am 01.02.2017 um 09:24 Uhr | x gelesen
Pfaffenhofen (PAF) Entlang der Bahnstrecke durchs Pfaffenhofener Stadtgebiet muss die Bahn wohl noch besseren Lärmschutz bauen als gedacht: Zwischen Moosburger Straße und Weiherer Straße sollen bis zu vier Meter hohe Lärmschutzwände die beidseitig angrenzenden Wohngebiete schützen.
Textgröße
Drucken
Pfaffenhofen: Bahn muss beim Lärmschutz nachlegen
Ab durch die Mitte: Zwischen den Wohngebieten an der Pfaffenhofener Burgfriedenstraße und der Joseph-Brückl-Straße muss die Deutsche Bahn entlang der Bahnstrecke München–Ingolstadt offenbar Lärmschutzwände bauen.
Kraus
Bürgermeister Thomas Herker (SPD) hat über die zusätzlichen Lärmschutzmaßnahmen informiert: „Es sieht so aus, als würde die Bahn auf eigene Kosten eine Lärmschutzwand zwischen Moosburger Straße und Weiherer Straße errichten“, berichtete er den Stadträten. Die Wände, die im Zuge des Streckenausbaus München–Ingolstadt gebaut würden, sollen beidseitig verlaufen, drei bis vier Meter hoch und eingegrünt sein.

Lesen Sie morgen mehr im Pfaffenhofener Kurier oder schon heute Abend auf donaukurier.de als Premium-Artikel.
Michael Kraus
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!