Freitag, 20. Juli 2018
Lade Login-Box.

Sauberkeit als oberstes Gebot

erstellt am 21.02.2012 um 15:37 Uhr
aktualisiert am 01.02.2017 um 09:16 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (IN) Nachdem die gravierenden Hygienemängel in der Großbäckerei Müller bekannt geworden sind, geraten auch andere Betriebe in den Fokus. Um allen Vorschriften gerecht zu werden, betreibt man etwa bei der Firma Wünsche in Gaimersheim großen Aufwand. ¶
Textgröße
Drucken
Fast könnte man meinen, hinter der Sicherheitstüre gehe es in eine Fabrik zur Herstellung von Computerchips. Wer durch die Hygieneschleuse will, muss Sicherheitskleidung tragen, die Haare mit einer Haube bedecken, die Schuhe stecken in Folien.
 
Keiner kommt durch das Drehkreuz, ohne vorher seine Hände desinfiziert zu haben. Nach jedem Gang zur Toilette, jeder Arbeitspause müssen die Mitarbeiter die Prozedur wiederholen. Schließlich soll möglichst wenig Schmutz in die Bäckerei gelangen, zu putzen gibt es dennoch genug, erklärt Franz Dirrigl, der für die Qualitätssicherung zuständig ist und sich deswegen auch um die Einhaltung der Hygiene- und andere Vorschriften kümmert.
 
Die sind beachtlich und füllen Regale. „Diese Vorgaben gehen immer mehr ins Detail“, sagt Wünsche-Geschäftsführer Norbert Alberti. „Wir brauchen alleine einen Mitarbeiter, der sich darum kümmert, dass wir nichts übersehen.“

Lesen Sie morgen mehr im DONAUKURIER oder schon heute Abend auf donaukurier.de als Premium-Artikel.
Johannes Hauser
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!