Mit Tabelle

Zukunftsatlas: Diese Städte und Landkreise in der Region haben die besten Chancen

30.09.2022 | Stand 02.10.2022, 12:51 Uhr
Lena Michalowski

Ingolstadt liegt im Vergleich mit anderen Städten und Landkreisen der Region ziemlich weit vorne. −Symbolbild: Ziegler

Wie gut sind Landkreise und Städte der Region für aktuelle und künftige Wachstums- und Veränderungsprozesse gerüstet? Diese Frage stellte sich das Wirtschaftsforschungsunternehmen Prognos auch in diesem Jahr.

Deswegen haben mehr als 200 Experten zum siebten Mal einen sogenannten Zukunftsatlas für die 400 kreisfreien Städte und Landkreise in Deutschland erstellt, heißt es auf der Homepage des Unternehmens. Aus der Tabelle können Sie die Ranking-Ergebnisse und die dazugehörige Kategorie für die Landkreise und Städte der Region entnehmen:



Die Orte werden dabei anhand unterschiedlicher Indikatoren bewertet und anschließend in acht Kategorien unterteilt: beste Chancen, sehr hohe Chancen, hohe Chancen, leichte Chancen, ausgeglichene Chancen/Risiken, leichte Risiken, hohe Risiken und sehr hohe Risiken.

Grundlage: Zahlen und Daten

Ausschlaggebend für die Bewertung der jeweiligen Regionen sind verschiedene makro- und sozioökonomische Indikatoren. Dabei liegt die Konzentration auf objektiven Daten, die mit Zahlen belegbar sind, und subjektive Faktoren, wie die Zufriedenheit der Bevölkerung, wurden außen vorgelassen.

Um ein Ranking zu erstellen, vergleichen die Experten verschiedene Faktoren miteinander. Dazu gehören: Demografie, Arbeitsmarkt, Wettbewerb und Innovation sowie Wohlstand und soziale Lage. Diese Kategorien werden wiederrum mit Hilfe von zwei Indikatoren bewertet: Stärke und Dynamik. Stärke meint dabei den Status quo, also den Ist-Zustand einer Stadt oder eines Landkreises.

Der Teil-Index Dynamik beschreibt hingegen die Entwicklung des jeweiligen Standorts. Die Stärke der Demografie wird beispielsweise anhand der durchschnittlichen Anzahl an Kindern, die eine Frau in ihrem Leben gebärt und dem Anteil junger Erwachsener gemessen. Die dynamische Demografie hingegen an der allgemeinen Bevölkerungsentwicklung und der Differenz zwischen Zu- und Abwanderung junger Erwachsener.

Arbeitsmarkt, Wohlstand und Kriminalität Teil der Bewertung

Die Stärke des Arbeitsmarkts ermitteln die Experten mit Hilfe folgender Aspekte: Arbeitsplatzdichte, Arbeitslosenquote, dem Anteil Hochqualifizierter und unbesetzte Ausbildungsstellen. Wettbewerb und Innovation wurde unter anderem mit diesen Indikatoren gemessen: BIP je Beschäftigen, Gründungsintensität, Investitionsquote der Industrie und der Infrastruktur. Wohlstand und soziale Lage bewerten die Experten an dem Anteil der in Bedarfsgemeinschaften lebenden Personen, an der Kaufkraft, der Kriminalitätsrate und der kommunalen Schuldenlast. Um neben der Stärke auch die Dynamik all dieser Faktoren zu beurteilen, wird bei all den Aspekten auch ihre Veränderung im Zeitverlauf betrachtet.

Ingolstadt auf Platz 4 in Deutschland

Die Hälfte der Top Ten, also die Regionen mit den „Besten Chancen“, sind Landkreise und Städte in Bayern. Platz eins belegt der Kreis der Landeshauptstadt München. Auf Platz zwei landet Erlangen, auf Platz drei die Stadt München, auf Platz vier Ingolstadt und auf den neunten Platz hat es, hinter Wolfsburg, dem Landkreis Böblingen, Darmstadt und Stuttgart, der Landkreis Starnberg geschafft. Auch der Landkreis Heilbronn und die Stadt Ulm in Baden-Württemberg gehören zu den Orten, die laut Zukunftsatlas die besten Zukunftschancen haben.

In den Regionen Oberpfalz, Oberbayern und Niederbayern sind in diesem Ranking die Städte Ingolstadt mit Platz vier und Regensburg auf Platz 17 die klaren Sieger. Aber auch die Landkreise Pfaffenhofen (Platz 52), Eichstätt (Platz 43), Dingolfing-Landau (Platz 34) und die Stadt Landshut (Platz 33) haben laut dem Zukunftsatlas entweder hohe oder sehr hohe Zukunftschancen.

Landkreis Rottal-Inn mit „leichten Risiken“ auf Platz 310

Zu der schlechteren Hälfte, also den Orten, die zwischen den Plätzen 200 und 400 gelandet sind, zählen in der Region die Landkreise Schwandorf (Platz 205), Tischenreuth (Platz 219), Passau (Platz 222), Cham (Platz 244), die Stadt Weiden (Platz 246), die Landkreise Neustadt an der Waldnaab (Platz 254) und Regen (Platz 279) sowie leicht abgeschlagen der Landkreis Rottal-Inn auf Platz 310. Damit zählen alle diese Landkreise, bis auf Rottal-Inn, zu der Kategorie ausgeglichene Chancen/Risiken. Der Landkreis Rottal-Inn habe laut Zukunftsatlas hingegen mit leichten Risiken zu kämpfen.