Kleinmehring
Zielgenau und verantwortungsbewusst

Adlerhorst Kleinmehring schult jeden Dienstag eine große Zahl an Jungschützen

30.09.2022 | Stand 22.09.2023, 5:08 Uhr
Martin Wallner

Gut besucht ist das Training der Jungschützen bei Adlerhorst Kleinmehring. Ob an der Lichtpistole (bis 12 Jahren) oder am Luftgewehr, der verantwortungsvolle Umgang mit der Waffe ist zentral. Foto: Wallner

Einen enormen Zulauf von Jungschützen erfährt derzeit „Adlerhorst Kleinmehring“. 19 Jugendliche im Alter zwischen 8 und 16 Jahren sind jeweils am Dienstag von 18 Uhr bis 19 Uhr in der Schießanlage von Adlerhorst zu finden. „Sie sind alle begeistert und regelmäßig dabei, nur bei Krankheit fehlt mal der ein oder andere“, sagt 2. Jugendleiter Christian Fuchs und freut sich sehr über den motivierten Nachwuchs.

Zusammen mit 1. Jugendleiterin Stefanie Westenberger, 3. Jugendleiterin Veronika Fuchs und 4. Leiterin Amelie Rusch leitet er das Training. Neben der schießtechnischen Ausbildung gehören die Erklärung der Regeln und die Hinführung zum verantwortungsbewussten Umgang mit der Waffe zum wöchentlichen Trainingsprogramm dazu. Bis zum Alter von 12 Jahren dürfen die Kinder nur mit dem Lichtgewehr schießen, danach dann mit dem normalen Luftgewehr. Nur bei besonders begabten Talenten sinkt die Altersgrenze auf 10 Jahre herab. „Hier muss aber auch die geistige Reife vorhanden sein, um eine Sondergenehmigung dafür zu erhalten,“ klärt Fuchs auf.

Viele Talente mit Spaß bei der Sache

An Talenten mangelt es bei Adlerhorst nicht. Fuchs erwähnt hier den Jugendkönig Fabian Bechter, sowie Joseph Rusch und Ferdinand Käser. Er ist mit neun Jahren eines der größten Talente bei den Kleinmehringer Schützen. „Es macht mir einfach großen Spaß und die Konzentration wird gefördert. Durch meinen Opa bin ich zum Schießen gekommen,“ erklärt Ferdinand seine Leidenschaft für den Schießsport. Nur das Danebenschießen nerve ihn manchmal, fügt er mit einem spitzbübischen Lächeln im Gesicht hinzu. Ziel der Jugendleiter ist es natürlich, die Jungschützen für eine der 13 Mannschaften bei Adlerhorst vorzubereiten. „Einige schnuppern schon ab und zu in die Mannschaften hinein und schießen auch bei Punktwettkämpfen mit“, zeigt sich Christian Fuchs stolz auf seine Schützlinge.

Freizeitangebote neben dem Schieß-Training

Trotzdem kommt bei der Jugendarbeit von Adlerhorst auch der Spaß nicht zu kurz. „Gaudispiele, ein Biathlonwettbewerb, Blasrohrschießen und ein Abschlussessen jeweils vor den Ferien gehören bei uns zum Trainingsprogramm selbstverständlich dazu,“ zählt Veronika Fuchs einige gesellige Veranstaltungen auf.

Wer jetzt Interesse am Schießsport entwickelt hat, kann unverbindlich zum Jugendtraining bei Adlerhorst am Dienstag kommen.