Gaimersheim

Wasserwacht nimmt 38000 Corona-Abstriche

Testteam in Corona-Zeit stark eingebunden

25.06.2022 | Stand 25.06.2022, 15:00 Uhr
Tanja Mayer

Bei der Wasserwacht Gaimersheim wurden in der Corona-Zeit zahlreiche Corona-Test abgenommen. Foto: Kügel (Archiv)

Die Mitgliederversammlung der Wasserwacht Gaimersheim bestätigte bei ihrer Mitgliederversammlung im Mai ohne Gegenstimme Sabine Wärmann als Technische Leiterin. Sie hatte nach dem Rücktritt des langjährigen Technischen Leiters Henning Rasche im Januar dessen Tätigkeiten kommissarisch übernommen und bekleidet nun das Amt auch offiziell.

Der Bericht des Vorstandes über das vergangene Jahr, den Vorsitzender Hans Wärmann vortrug, stand noch im Zeichen der Corona-Pandemie. So hatte die Ortsgruppe seit November 2020 insgesamt über 38000 Corona-Abstriche vorgenommen und im Bereich der aktiven Kräfte einige Ausbildungen durchgeführt. So wurden sieben zusätzliche DRSA-Abzeichen abgenommen und eine Sanitäterin, zwei Signalmänner und vier neue Wasserretter ausgebildet. Im laufenden Jahr 2022 wurden bereits drei Ausbildungsassistentinnen für Schwimmen und Rettungsschwimmen und ein Motorbootführer qualifiziert.

Im Jugendbereich konnten kurz vor den Sommerferien 2021 immerhin 22 deutsche Schwimmabzeichen abgenommen werden. Kassiererin Beate Brandl konnte aufgrund der Corona-Testaktivitäten über eine gut gefüllte Kasse berichten, die Kassenprüfer bestätigten eine gewohnt ordentliche Kassenführung.

Vor dem obligatorisch aus der Mitgliederversammlung gestellten Antrag auf Entlastung des Vorstandes wies Hans Wärmann ausdrücklich darauf hin, dass eine von den Mitgliedern beschlossene Entlastung auch die Tätigkeit von Henning Rasche bis zum 18. Januar 2022 einschließt und dankte diesem für seine langjährige Vorstandstätigkeit. Er habe zusammen mit Reinhard Nistler und der damaligen Jugendleiterin Beate Naijc, sowie Beate Brandl die Ortsgruppe Gaimersheim auch in schwierigen Zeiten „am Leben gehalten“, unter anderem im Vorstand ab 2017 als Technischer Leiter. Er war bei der Organisation der Sanitätsdienste für die Gaimersheimer Faschingsumzüge dabei.

Anschließend bedankte sich der Vorsitzende der Kreiswasserwacht Eichstätt Peter Gampl bei allen Wasserwachtskräften für das Engagement, mit dem die Pandemie gemeistert wurde. Sehr schnell sei klar gewesen, dass das Bayrische Rote Kreuz die zahlreichen Aufgaben in der Pandemie ohne die Einsatzkräfte der Wasserwacht nicht hätte stemmen können. Gaimersheim sei mit seinen Testaktivitäten Vorreiter und Vorbild zugleich gewesen. Dass die praktische Jugendarbeit pandemiebedingt ortsgruppenübergreifend zum Erliegen kam, werde die Organisation Wasserwacht noch viele Monate beschäftigen.

Das Schlusswort hatte Bürgermeisterin Andrea Mickel, die noch einmal das außergewöhnliche Engagement der Gaimersheimer Wasserwachtler herausstellte und sich für die viele ehrenamtliche Arbeit bedankte.