Bundesstraße 13

Vollsperrung an der Gabel: Fahrbahnbelag wird erneuert

17.08.2022 | Stand 17.08.2022, 14:11 Uhr

Der Kreisverkehr an der Gabel: Der Fahrbahnbelag der B 13 muss ab der Abzweigung erneuert werden. Foto: Eberl (Archiv)

Mit einer Vollsperrung der Bundesstraße 13 zwischen den Kreisverkehren Gabel und Friedrichshofen müssen die Verkehrsteilnehmer von Montag, 4. September, bis voraussichtlich Freitag, 16. September, rechnen. Das Staatliche Bauamt Ingolstadt beabsichtigt, den Fahrbahnbelag zu erneuern.



Aufgrund der Schäden an der knapp 30 Jahre alten Bundesstraße werden die schadhaften Asphaltschichten abgefräst. Durch den Einbau einer zusätzlichen Asphaltschicht wird der Aufbau der Fahrbahn verstärkt und damit der Verkehrsbelastung auf der Bundesstraße angepasst.

Während der Arbeiten erfolgt die Umleitung von Ingolstadt kommend nach Gaimersheim und über die Kreisstraße EI 5 zurück zur B 13. Aus Fahrtrichtung Eichstätt kommend werden die Verkehrsteilnehmer bereits ab der Kreuzung mit der EI 51 umgeleitet.

Umleitung erfolgt über Buxheim und Eitensheim

Zu Beginn der Vollsperrung wird zudem ein ca. 40 Meter langer Abschnitt nördlich des Kreisverkehrs an der Gabel saniert. Dieser Abschnitt wird frühestmöglich wieder für den Verkehr freigeben. In diesem Zeitraum erfolgt die Umleitung von Neuburg kommend über Buxheim und Eitensheim zurück zur B13 und umgekehrt.

Im Anschluss an die Sanierung der Fahrbahn soll der parallel zur Bundesstraße verlaufende Radweg ebenfalls saniert werden. Für die Radfahrer wird eine Umleitung eingerichtet und ausgeschildert.

Der Kreisverkehr bei Friedrichshofen bleibt während der gesamten Bauzeit frei befahrbar. Der Kreisverkehr an der Gabel ist nach Abschluss des 40 m langen Sanierungsabschnittes wieder befahrbar.

Die Arbeiten sind witterungsabhängig

Die Kosten der Erhaltungsmaßnahme belaufen sich auf rund 650000 Euro und werden von der Bundesrepublik Deutschland als Straßenbaulastträger getragen. Da die Arbeiten witterungsabhängig sind, kann es bei entsprechender Witterung zur Verschiebung der genannten Termine kommen. Das Staatliche Bauamt Ingolstadt wird rechtzeitig vor Baubeginn weitere Informationen geben.

DK