Einstimmung auf Weihnachten
Veranstaltungsreihe mit Konzerten: Nürnberger Kammerchor gastiert in der Franziskanerkirche

24.11.2023 | Stand 24.11.2023, 10:06 Uhr

Pater Lorenz Gadient in der Schuttermutterkapelle in der Franziskanerkirche. Sie wird an Weihnachten mit Kerzen geschmückt sein. In der Kirche wird ein großer Adventskranz hängen. Foto: Brandl

Fast zwei Monate sind seit der Wiedereröffnung der Franziskanerkirche vergangen. Von der großen Zahl an Leuten, die sich zu dem Ereignis in der Kirche eingefunden hatten, zeigte sich Bischof Gregor Maria Hanke überwältigt, wie er damals in seiner Ansprache zum Ausdruck brachte. Er sprach davon, dass der Andrang das „schlagkräftigste Argument“ für die Wiedereröffnung sei.

Bekanntlich haben sich verschiedene Gruppen wie der Freundeskreis der Franziskanerkirche, die Kirchenstiftung und die Franziskanische Gemeinschaft dafür eingesetzt, dass die Kirche rund sechs Monate nach ihrer Schließung – dem vorausgegangen war der Weggang der Kapuziner aus dem ehemaligen Franziskanerkloster – wieder mit kirchlichem Leben erfüllt ist.

Das soll sich in der Advents- und Weihnachtszeit fortsetzen, wie Pater Lorenz Gadient jetzt sagte. Lorenz ist Sprecher der Gemeinschaft der Vor-Oratorianer in Ingolstadt und Vizerektor der Franziskanerkirche.

Gesänge zur Adventszeit

Auf dem Programm steht demnach eine Reihe mit geistlichen und weihnachtlichen Konzerten. Ein Highlight: Am Freitag, 15. Dezember, gastiert der Nürnberger Kammerchor unter der Leitung des niederländischen Dirigenten Peter Dijkstra in der Franziskanerkirche. Zu hören sind Gesänge zur Advents- und Weihnachtszeit. Beginn ist um 19 Uhr. Weitere Veranstaltungen folgen.

Laut Lorenz wird das Gotteshaus auch dieses Jahr weihnachtlich geschmückt sein. Auf einem drei Meter hohen Ständer hängt dann gut sichtbar ein großer Adventskranz. Auch die Schuttermutterkapelle erstrahlt weihnachtlich im Kerzenschein. Voraussichtlich ab dem dritten Advent, so der Pater, soll ein Christbaum in der Kirche stehen. Dazu soll der Altarbereich mit Sternen geschmückt sein.

Keine Heilige Messe an Weihnachten



Am zweiten Weihnachtsfeiertag sei eine Vesper geplant. Eine Heilige Messe wird von den Vor-Oratorianern, die sich um das kirchliche Leben in dem Gotteshaus kümmern, aus an Weihnachten nicht stattfinden. Der Geistliche erklärt das mit den klaren Vorgaben, die er aus dem Bistum Eichstätt erhalten habe.

Demnach soll das liturgische Angebot in der Franziskanerkirche ergänzend zum Angebot in den anderen katholischen Innenstadtkirchen gestaltet sein. Dies gelte vor allem für Sonntage (Heiligabend fällt heuer auf einen Sonntag) und Feiertage, da hier bereits reichlich Gelegenheit zu Messbesuchen bestehe.

Am Sonntag, 3. Dezember, dem ersten Advent, veranstaltet die Franziskanische Gemeinschaft um 10 Uhr jedoch eine Heilige Messe für die Verstorbenen der Gemeinschaft. Zelebrant ist Pater Jose Vettikatte. Die regelmäßigen Angebote in der Franziskanerkirche bestehen derzeit aus täglich zwei Gottesdienstzeiten (Rosenkranz um 10 Uhr, Andacht um 17 Uhr) sowie Beichtgelegenheit von Donnerstag bis Samstag, jeweils von 16 bis 17 Uhr.

Angebote werden „recht gut angenommen“

Die Angebote würden „recht gut angenommen“, so Pater Lorenz. Es gehe dabei nicht um eine große Zahl an Gläubigen, sondern darum, dass die Kirche regelmäßig mit Gebet erfüllt sei. „Die Kirche wird genutzt und geschätzt“, sagt er. Man sei zufrieden, es könne aber noch mehr werden. Lorenz befürwortet, dass die Kirche ein eigenes Profil erhalte. Sie sei Regionalkirche und nicht Pfarrkirche, sagt er.

Bekanntlich kommen Gläubige auch von außerhalb, um sie zu besuchen. Eine Nutzung könnte künftig auch durch die Rumänisch-Orthodoxe Gemeinde erfolgen. Sie suche, sei ihm bekannt geworden, für ihre Hochfeste einen größeren Kirchenraum, so der Pater. Die Gemeinde erwarte hierzu in der Regel deutlich mehr als 100 Besucher

Konzerte und Messen in der Übersicht



Neben dem Konzert des Nürnberger Kammerchors am 15. Dezember finden in der Franziskanerkirche weitere Veranstaltungen statt: Am Samstag, 25. November, trägt der Mittelstufenchor des Gnadenthal-Gymnasiums zusammen mit einem Projektorchester unter der Leitung von Josef Dietl die Komposition „Mass of the Children“ vor. Beginn ist um 19 Uhr.

Die Antoniuskapelle ist am Donnerstag, 30. November, erstmals Schauplatz für ein Abendoratorium unter dem Motto „Mit Psalmen beten“. Es folgen ein gemeinsamer Austausch, Lobpreis, Fürbitten sowie anschließend ein gemütliches Beisammensein. Beginn ist um 19.30 Uhr.

Am Sonntag, 3. Dezember, um 16 Uhr erwarten die Besucher Texte und Musik zur Einstimmung auf den Advent mit dem Trio Herzenstöne und dem Schauspieler Peter Weiß.

Das Hauptfest des Ingolstädter Messbundes „Mariae unbefleckte Empfängnis“ findet am Freitag, 8. Dezember, um 18 Uhr statt.

Am 9., 16. und 23. Dezember (jeweils Samstag) erstrahlt die Schuttermutterkapelle in der Franziskanerkirche zur Rorate-Messe bei Kerzenschein. Beginn ist jeweils um 6.30 Uhr.

Ebenfalls am Samstag, 16. Dezember, stehen um 12 Uhr die Orgelmatinee um Zwölf mit Giovanni Michelini sowie um 14 Uhr der Charismatische Lobpreisgottesdienst auf dem Programm.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. Spenden zu Gunsten der Franziskanerkirche sind erbeten.