Vier Fahrzeuge beteiligt
Kilometerlanger Stau nach Unfall mit mehreren Fahrzeugen auf der A9 bei Ingolstadt

15.11.2023 | Stand 16.11.2023, 9:24 Uhr

Ein Unfall mit mehreren Fahrzeugen hat auf der A9 südlich von Ingolstadt für Verkehrsbehinderungen gesorgt. Für die Beteiligten verlief der Unfall zwar glimpflich, dennoch staute es sich am Mittwochnachmittag über zehn Kilometer. − Foto: David Inderlied/dpa

Ein Unfall mit mehreren Fahrzeugen hat auf der A9 südlich von Ingolstadt für Verkehrsbehinderungen gesorgt. Für die Beteiligten verlief der Unfall zwar glimpflich, dennoch staute es sich am Mittwochnachmittag über zehn Kilometer zurück.





Auf Nachfrage unserer Zeitung sprach die Polizei von einem Unfall, an dem am Mittwoch um 15.20 Uhr zwei Autos und zwei Lkw beteiligt gewesen seien. Der Unfall habe sich zwischen den Anschlussstellen Manching und Ingolstadt-Süd, also in Fahrtrichtung Nürnberg, ereignet, als eines der Fahrzeuge den Fahrstreifen wechseln wollte.

Ein 77-Jähriger aus Arnschwang mit seinem fuhr demnach auf der A9 in Richtung Nürnberg auf der mittleren Spur. Vor ihm fuhr ein tschechischer Sattelzug mit einem 54-Jährigen Kraftfahrer am Steuer. Diesen wollte der Daimler-Fahrer überholen und wechselte auf die linke Spur. Hierbei kam es zum Zusammenstoß mit einem 19-jährigen Köschinger, der mit seinem Peugeot auf dem linken Fahrstreifen fuhr.

Durch den Aufprall fuhr der Peugeot in die linke Leitplanke und prallte zurück auf die Fahrbahn. Hierbei kollidierte dieser mit dem tschechischen Sattelzug und wurde dadurch wieder in die linke Leitplanke geschleudert. Anschließend prallte der Peugeot erneut zurück auf die Fahrbahn und kollidierte mit einem weiteren Viehtransporter. Der Peugeot-Fahrer wurde leicht verletzt und vom Rettungsdienst erstversorgt und anschließend in ein Krankenhaus verbracht.

An allen Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von 25.000 Euro. Zudem wurden zwölf Leitplankenteile beschädigt. Ein Rettungshubschrauber landete an der Unfallstelle, kam aber nicht zum Einsatz. Dazu musste die Autobahn kurzzeitig komplett gesperrt werden. Zur Unfallaufnahme und zur Abschleppung des Fahrzeuges war später noch die linke und mittlere Spur gesperrt. Zwar waren der rechte und der Standstreifen befahrbar, dennoch staute es sich am Mittwochnachmittag zwischenzeitlich über zehn Kilometer zurück.

Eine Aufhebung der Sperre hatte sich auch deshalb verzögert, weil die Fahrbahn wegen ausgelaufener Betriebsstoffe gereinigt werden musste. Die Freiwillige Feuerwehr Manching war mit 25 Einsatzkräften zur Unterstützung und Verkehrslenkung vor Ort.

− lha