Kraus erzielt späten Siegtreffer
Tor zur Bezirksliga weit aufgestoßen: FC Gerolfing gewinnt Relegations-Hinspiel beim SV Aschau mit 2:1

29.05.2024 | Stand 29.05.2024, 22:13 Uhr

Timo Kraus ließ die Gerolfinger spät in Aschau jubeln. Foto: Archiv

Der FC Gerolfing hat sich im Kampf um den Bezirksliga-Aufstieg eine sehr gute Ausgangsposition verschafft: Das Team von Spielertrainer Stefan Hoffmann gewann am Mittwochabend das Relegations-Hinspiel beim SV Aschau/Inn mit 2:1. Im Rückspiel am Samstag (15.30 Uhr) reicht den Gerolfingern damit Zuhause ein Remis für den Aufstieg.

Relegation zur Bezirksliga: SV Aschau/Inn - FC Gerolfing (0:1) 1:2: Die Gerolfinger erwischten einen Traumstart: Bereits in der ersten Minute schloss Christian Träsch einen schönen Spielzug über die rechte Seite zum 1:0 ab. „Danach haben wir unseren Matchplan etwas aus den Augen verloren und dem Gegner größtenteils den Ball überlassen“, sagte FCG-Trainer Stefan Hoffmann. Chancen gab es auf beiden Seiten. Gerolfing erzielte noch ein Abseitstor, auf der Gegenseite trafen die Gastgeber den Pfosten. In den Minuten vor der Pause wurden die Aschauer stärker, der FCG rettete den Vorsprung aber in die Kabine. „In der zweiten Halbzeit haben wir dann umgestellt, sind den Gegner anders angelaufen und haben aus dem Spiel heraus gar nichts mehr zugelassen“, sagte Hoffmann. Dennoch gelang den Gastgebern das 1:1: Nach einer Ecke übersah der Unparteiische ein Foul an Hoffmann und Stefan Oberbauer traf mit einem abgefälschten Schuss (61.). Der FCG ließ sich davon aber nicht verunsichern, hatte die Partie nun unter Kontrolle und belohnte sich: Timo Kraus verwertete einen schnell ausgeführten Freistoß von Hoffmann zum 2:1-Endstand für Gerolfing (84.). „Wir wären auch mit einem Remis zufrieden gewesen, aus meiner Sicht war unser Sieg aber nicht unverdient“, sagte der Gerolfinger Spielertrainer. „Damit haben wir eine super Ausgangsposition für das Rückspiel.“

enc


Relegation zur Kreisliga: Türkisch SV Ingolstadt - SV Eitensheim 0:1 (0:0): Vor stattlicher Kulisse erwischten die Eitensheimer den etwas besseren Start und kamen zu einer ersten guten Chance. In der 13. Minute herrschte erstmals Aufregung im Strafraum des SVE, als Enis Kuqanaj zu Fall gebracht wurde. Der Pfiff von Stephan Wagensohner blieb allerdings aus. Der Türkisch SV blieb jetzt dran: Erst setzte Baha Asici einen Abschluss aus rund 20 Metern knapp vorbei, dann legte sich Eray Genc den Ball bei einem Konter freistehend vor dem Gehäuse zu weit vor und kurz darauf setzte Genc einen Kopfball an die Latte. In einer umkämpften ersten Hälfte mit vielen Nickligkeiten meldeten sich die Eitensheimer vor der Pause in Person ihres Spielertrainers Tobias Bauer zurück. Nach scharfer Hereingabe scheiterte er aus wenigen Metern an Schlussmann Pena. Im zweiten Abschnitt dauerte es etwas, dann geriet der Unparteiische Wagensohner in den Mittelpunkt. Nach einer Hereingabe von Bauer drückte Tobias Springer die Kugel über die Linie, doch der Eitensheimer war wohl entscheidend mit der Hand am Ball, so dass das Tor nicht zählte. Kurz darauf fasste sich Jonas Knietig ein Herz und sein Distanzschuss schlug per Aufsetzer flach zum 1:0 im Gehäuse des Türkisch SV ein (66.). In der Schlussviertelstunde versuchte Türkisch alles, kam zu einem gefährlichen Abpraller und einer Großchance aus rund zehn Metern, doch am Ende brachte Eitensheim den Erfolg über die Zeit und der Türkisch SV muss den Gang in die Kreisklasse hinnehmen. „Aus meiner Sicht haben wir unverdient verloren“, sagte ein enttäuschter Türkisch-SV-Abteilungsleiter Ertugrul Topcu und richtete den Blick direkt nach vorn: „Wir werden stärker zurückkommen und den direkten Aufstieg anpeilen.“ Sollte sich Gerolfing in der Bezirksliga-Relegation gegen Aschau durchsetzen, ist Eitensheim direkt aufgestiegen. Andernfalls muss das Team noch ein Entscheidungsspiel gegen Nandlstadt bestreiten.

jsw