Ingolstadt

Schrauben für Südwind

Eine Gruppe handwerklich geschickter Leute repariert Fahrräder für das Jugendtheaterfestival

13.06.2022 | Stand 13.06.2022, 11:03 Uhr

Putzen, schrauben, pumpen: Walter Schwarzmeier (l.) und weitere Helfende machen Fahrräder für den Einsatz beim Jugendtheaterfestival Südwind fit. Foto: Brandl

Ein ungewohntes Bild bot sich am Samstag vor den Fenstern der Schneiderei am Stadttheater. Hier wurde nicht etwa an einer originellen Kulisse gebaut, sondern an Fahrrädern geschraubt. Beteiligt an der Aktion waren Theaterleute und Freiwillige, die ein Händchen für kleine Reparaturen besitzen. Hintergrund des Ganzen: Rund 15 Räder, die teils aus dem Fundus des Theaters stammen, wurden wieder fahrbereit gemacht.

Zum Einsatz kommen sie während des Festivals Südwind, dem ersten bayerischen Theatertreffen für junges Publikum, das vom 29. Juni bis 8. Juli in Ingolstadt an verschiedenen Spielstätten stattfindet. Um kostengünstig und vor allem klimaschonend an die Aufführungsschauplätze zu gelangen, stehen die Räder Zuschauern und Fachpublikum zur Verfügung. Gegen eine kleine Kaution können sie – inklusive Fahrradhelm – am Festivalzentrum entliehen werden. Das erklärt Chiara Hunski, Regieassistentin am Stadttheater, die die Aktion zusammen mit der Klima AG, einer Initiative für ökologische und soziale Nachhaltigkeit am Theater, betreut. „Wir möchten damit auch aufzeigen, dass man mit Integration und Partizipation leichter eine lebenswerte Zukunft gestalten kann“, sagt Hunski. Will heißen: Diese Art des gemeinschaftlichen Zusammenwirkens und der Teilhabe lässt sich zu Gunsten der Nachhaltigkeit auch auf andere Bereiche des sozialen und kulturellen Miteinanders übertragen.

Walter Schwarzmeier ist Teil des Teams. Er hat auch die Ersatzteile beschafft. „Mäntel, Bremsen, Lichter, Kabel, Schalthebel und vor allem Klingeln“, zählt er auf. An seinem Montageständer hängt ein Mountainbike, an dem unter anderem die Züge getauscht werden müssen. „Die Schaltung funktioniert nicht richtig“, sagt er und rechnet insgesamt mit etwa drei Arbeitsstunden. Peter und Herbert bringen reichlich Erfahrung in der Materie aus den Wechselwelten, einer Einrichtung für nachhaltigen Lebensstil in Ingolstadt, mit. Dort bieten sie immer montags ab 16.30 Uhr einen Fahrradreparaturservice für kleine Instandsetzungen an. „Reifenschäden und Schaltungen einstellen kommen bei uns mit am häufigsten vor“, sagt Herbert. Das Herrenrad, das Peter eben auf dem Montagständer hat, schätzt er auf ungefähr 20 Jahre. Dafür sei es gut erhalten. „Es braucht Luft, ein funktionierendes Licht, dann mache ich noch den Sicherheitscheck“, sagt er. So dürfte der umweltfreundlichen Fahrt zur Theateraufführung zumindest rein technisch nichts mehr im Wege stehen.