Kösching

Museumsfest für alle

Geschichtsverein Kösching bietet buntes Programm

25.09.2022 | Stand 25.09.2022, 14:00 Uhr

In und um das Kloster Kösching feiert der Geschichtsverein am 1. Oktober sein Museumsfest mit Tag der offenen Tür des im Klostergebäude untergebrachten Heimatmuseums. Foto: Brandl (Archiv)

Endlich wieder ein Museumsfest heißt es am kommenden Samstag, 1. Oktober, in und rund um das Museum Kösching. Das Fest gehört zum Tag der offenen Tür. Der Vorstand des Geschichtsvereins Kösching-Kasing-Bettbrunn hat dazu ein buntes Programm aufgelegt, das für alle Altersgruppen Interessantes und Unterhaltsames bietet.

Das Fest beginnt am Samstag um 10 Uhr mit einer Museumsführung durch den Vorsitzenden des Geschichtsvereins, Friedrich Lenhardt. In den Räumen des Museums können auch einige der neu angebrachten QR-Codes ausprobiert werden. Diese erklären besondere Exponate in Wort und Bild.

Im Kloster werden Bilder aus dem reichen Nachlass des ehemaligen Heimatpflegers Rudolf Winterstein gezeigt, die die rasante Entwicklung des Marktes Kösching seit den 60er-Jahren lebendig und erfahrbar machen. Ausgewählte Kleidungsstücke aus der Textilsammlung sind ebenso zu sehen wie alte, aber durchaus auch heute noch funktionstüchtige Radiogeräte aus dem Depot – die auch vorgeführt werden. Um 13 Uhr sind die jüngeren Kinder ins Kloster eingeladen zu einer Märchenstunde mit Dias: Schneeweißchen und Rosenrot sowie das Märchen Däumelinchen werden erzählt.

Von 13.30 bis etwa 15.30 Uhr können Schulkinder alte Münzen prägen und erfahren, wie man mit römischen Rechenbrettern arbeitet. Für dessen Präsentation konnte Kurt Scheuerer aus Ingolstadt gewonnen werden.

Um 14 Uhr findet im Rahmen der Interkulturellen Woche eine mehrsprachige Führung im Museum statt: Dabei werden die Exponate des Museums in sogenannter einfacher deutscher Sprache, in Englisch und in Ukrainisch erklärt.

Die Verantwortlichen hoffen auf regen Besuch, wie es in der Presseerklärung heißt. Denn das Museumsfest kann bei jeder Witterung stattfinden, bei schönem Wetter wird vor allem der Kirchhof genutzt, bei Regen geht es in die Räume des Klosters. Auch auf möglicherweise aufkommenden Hunger und Durst haben sich die Organisatoren vorbereitet. Vormittags gibt es Weiße und Wiener, später Kaffee, Kuchen und kleine Snacks, dazu verschiedene Getränke, alles zu historischen Preisen. Überdies ist der Eintritt ins Museum am Samstag, 1. Oktober, frei.