Oberdolling

La Dolce Vita und Laurenzimarkt

Förderverein Dolling wurde vor zehn Jahren gegründet und feiert groß das Jubiläum

05.08.2022 | Stand 05.08.2022, 15:00 Uhr

Die Vorstandsriege des Fördervereins Dolling blickt auf zehn erfolgreiche Jahre zurück: Vorsitzender Josef Lohr (von links), Vize-Vorsitzender Peter Eitelhuber, Jürgen Seitz (SV Dolling), Kassier Matthias Pfaller, Schriftführer Andreas Schmidt und Michael Schaller (Feuerwehr Oberdolling). Foto: Förderverein

Vor zehn Jahren ist der Förderverein Dolling gegründet worden. Nachdem bereits 2008 mit dem Bau des neuen Trainingsplatzes für die Fußballer begonnen wurde, neigte sich im August 2012 nach Jahren der Planung und Umsetzung die Bauphase der Roßschwemm dem Ende entgegen. Der Förderverein, der für die Organisation und das Betreiben des Vereinszentrums verantwortlich sein sollte, wurde bei der Gründungsversammlung im damaligen Sportheim von 65 Teilnehmern aus der Taufe gehoben.

Schon bald fand sich die Vorstandsriege, die seither nahezu unverändert die Fäden in der Hand hält. Die offizielle Einweihung des Vereinszentrums erfolgte 14 Tage später. Hier fiel mit dem Kabarettabend der Raith-Schwestern auch der Startschuss für eine lange und erfolgreiche Reihe an Kleinkunst- und Musikveranstaltungen, mit denen sich der Förderverein Dolling mittlerweile in der Region durchaus etabliert hat.

Im Zuge des Neubaus wurden verschiedene Szenarien für den Betrieb der Gaststätte durchgespielt, final einigte man sich, dies selbst in die Hand zu nehmen. Für den Vorsitzenden, Bürgermeister Josef Lohr (CSU) war dies die richtige Entscheidung. Auf kommunaler Ebene wäre man durchaus bereit gewesen, die Tätigkeiten des Vereins finanziell zu unterstützen. Doch seit Gründung war dieser trotz anfänglicher Bedenken nie auf Gelder der Gemeinde angewiesen.

Großes Engagement vieler Beteiligter garantiert Erfolg

Das Gegenteil ist eingetreten: Der Verein konnte seit seiner Gründung rund 130000 Euro an örtliche Einrichtungen und Vereine weitergeben. Möglich ist dies nur Dank des Engagements vieler Beteiligter, die dem Verein seit Jahren treu zur Seite stehen und immer parat sind, wenn Not am Mann ist. Verantwortlich für die Koordination der Helfer, die finanziell entschädigt werden, ist seit Vereinsgründung – beziehungsweise auch schon seit der Bauphase – Walter Weißberger junior.

Bei einer Vielzahl an Veranstaltungen – von Konzerten bis hin zu Comedy-Auftritten – begrüßte der Förderverein mittlerweile über 10000 Besucher im Vereinszentrum. Besonders in Erinnerung bleibt das bayernweit bekannt gewordene Mundart-Festival aus den Jahren 2017 und speziell 2018. Aber auch an viele weitere Abende in der Roßschwemm, etwa mit Knedl & Kraut, Harry G. und Helmut A. Binser, denkt man gerne zurück. Mit dem breiten kulturellen Angebot erreicht der Förderverein Dolling nicht nur Besucher aus Gemeinde Oberdolling selbst. Eine Vielzahl der Gäste kommt aus dem Umland. Kassier Matthias Pfaller, der zugleich die Veranstaltungen organisiert, schätzt diese Zahl auf 70 bis 80 Prozent, wobei „viele Wiederholungstäter sind“, so Pfaller. So hat sich der Förderverein kulturell über die Grenzen der Gemeinde beziehungsweise Verwaltungsgemeinschaft hinaus im Ingolstädter Speckgürtel in der Kleinkunstszene durchaus einen Namen gemacht. Dies unterstreichen auch die vielen Künstleranfragen beim Verein.

Viele Veranstaltungen ab Herbst

Auch für das laufende Jahr sind noch Veranstaltungen terminiert. So gastiert am Sonntag, 2. Oktober, die preisgekrönte Volkssängergruppe Schleudergang in der Roßschwemm. Am Samstag, 22. Oktober, gibt sich Markus Langer alias Sepp Bumsinger die Ehre. Und am Samstag, 19. November, kommt Matthias Meier, der vielen als da Meier von Da Huawa, da Meier und I bekannt ist, nach Dolling. Karten und weitere Informationen zu den Programmen und Veranstaltungen gibt es auf der Homepage des Fördervereins unter www.foerderverein-dolling.de.

Für 2023 stehen die Planungen ebenfalls nicht still, der Förderverein bleibt umtriebig: Für Samstag, 4. Februar, kündigt sich erneut Helmut A. Binser an, mittlerweile Stammgast in der Roßschwemm. Auch neue Künstler haben sich angekündigt. Im Herbst folgen erstmalig Stefan Otto und Chris Boettcher, Lokalmatador aus Ingolstadt.

Aber nicht nur kulturell hat der Förderverein viel zu bieten: Regelmäßig werden auch Buffets abgehalten, die sich großer Beliebtheit erfreuen. Sofern Corona es zulässt, ist für den Herbst wieder ein Wild-Buffet geplant. Zusätzlich ist die Roßschwemm die Heimat für die örtlichen Stammtischler und Vereine, aber auch für eine Vielzahl an sportlichen Aktivitäten in der Halle wie das Kinderturnen, Volleyball oder Gymnastik.

Jubiläumsfeier ab Samstag, 6. August

Zum Jubiläum richtet der Zusammenschluss erstmals auch den Laurenzimarkt aus. Das Programm für die Geburtstagsfeierlichkeiten sieht folgendermaßen aus:

Los geht es mit einem Konzert für die Kleinsten. Der Förderverein organisiert im Zuge des Ferienprogramms am Samstag, 6. August, ein echtes Rockkonzert für Kinder im Alter zwischen fünf und zwölf Jahren mit KIZZRock. Dazu heißt es: „Rock, Hardrock und Metal sind angesagt. Immer sympathisch und nett, mit einem breiten Grinsen im Anschlag bieten Sänger Zandta-Klaus und der Metal-Mane an der Gitarre dem jungen Publikum punktgenau die für sie interessantesten Themen: Käsefüße, kleine Geschwister, Piraten, Gespenster und viel mehr.“ Beginn ist um 18 Uhr, der Eintritt ist frei.

Sportlich geht es am 8. August mit dem Feriencamp des FC Ingolstadt 04 weiter, das bis zum Freitag, 12. August, dauert.

Am Freitagabend, 12. August, findet der beliebte Italienische Abend statt. Hier gibt es zu Pizza, Rotwein und Pasta Musik von jenseits des Brenners mit dem Duo Musik aRoma. Die Bewirtung übernimmt die Landjugend. Bei schlechtem Wetter wird in die Halle ausgewichen.

Kinder zwischen sieben und zehn Jahren messen beim Fußball-Jugendturnier am Samstag, 13. August, ihre Kräfte und küren den Pokalsieger der F-/E- und D-Junioren.

Am Laurenzimarkt-Sonntag, 14. August, findet um 10 Uhr die Waldmesse am Babelkreuz statt, im Anschluss begrüßt der Förderverein zu Frühschoppen und Mittagstisch. Neben Schiffschaukel, Hüpfburg und Süßigkeitenstand haben sich viele Oldtimer angekündigt sowie der Modellbaustammtisch Thalmässing, der einen 200 Quadratmeter großen Parcours im wahrsten Sinne des Wortes „beackert“.

Nach Kaffee und Kuchen laufen natürlich auch die Fußballer auf, bevor der Festtag mit Steckerlfisch, Brotzeit und der Laurenzi Musi ausklingt.

DK