Klangerlebnis in St. Konrad
Konzert mit Chor- und Orgelwerken von Rheinberger

08.07.2023 | Stand 14.09.2023, 21:44 Uhr

Am Sonntag singt der Ingolstädter Motettenchor unter der Leitung von Eva-Maria Atzerodt ein Konzert in der Kirche St. Konrad. Bereits im März hatte der Chor dort musiziert (Foto). Foto: Rieger (Archiv)

Chor- und Orgelwerken des Komponisten Josef Gabriel Rheinberger widmet sich ein Konzert des Ingolstädter Motettenchors am Sonntag, 9. Juli, in der Kirche St. Konrad. Neben den rund 90 Sängerinnen und Sängern des Ensembles unter der Leitung von Eva-Maria Atzerodt ist Felix Glombitza an der Orgel zu hören.

Doppelchörige Messe erklingt

Im Zentrum steht Rheinbergers 1878 komponierte doppelchörige Messe in Es, als Cantus Missae bekannt, die auch ohne Instrumentalbegleitung vollen Klang entfaltet. Dafür teilt sich der Motettenchor in zwei vierstimmige Ensembles auf, die an einigen Stellen im Wechsel musizieren und sich an anderen zu einem voluminösen achtstimmigen Ganzen vereinen. Den Rahmen des Konzerts bilden Rheinbergers Morgenlied (von 1858) zum Auftakt und das bekannte Abendlied (von 1855) zum Abschluss. Felix Glombitza steuert mit der Sonate Nr. 11 in d-Moll ein eingängiges Orgelwerk bei, das Josef Gabriel Rheinberger wie die Cantus Missae im Jahr 1878 schuf. Auf die Zusammenarbeit mit Glombitza freut sich der Motettenchor besonders, hat er das Ensemble doch viele Jahre lang geleitet.

Eintritt ist frei

Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr in St. Konrad, Feldkirchener Straße 79, und wird etwa eine Stunde dauern. Der Eintritt ist frei, der Ingolstädter Motettenchor freut sich aber über Spenden für weitere musikalische Projekte.