Kösching

Kinderparadies im Wald

Neuer Waldkindergarten auf dem Weidhausberg in Kösching eingeweiht

18.07.2022 | Stand 18.07.2022, 10:00 Uhr
Jutta und Otto Frühmorgen

Nach der offiziellen Einweihung gab es ein Waldfest auf der Lichtung vor dem Tipi-Zelt. Fotos: Frühmorgen

„In den ersten sechs Jahren werden die Koffer gepackt fürs ganze Leben“, unter diesem Motto fand die Feier zur Einweihung des neuen Waldkindergartens auf dem Weidhausberg in Kösching statt. Seit fast einem Jahr – so Rosemarie Renner, die Leiterin dieser Kindertagesstätte – hätten sie den Rucksack gepackt und zusammen mit den Waldkindern in den Wald hineingefunden. Viele Leute hätten sie dabei begleitet und der Pfad sei oft spannend gewesen. „In meinem Rucksack habe ich eine großes Vergelt’s Gott für alle, die zum Gelingen beigetragen haben: für Bürgermeister Ralf Sitzmann und den Marktgemeinderat, meine Kolleginnen, das Bauamt und den Bauhof, den Hausmeister.“ Das größte gelte aber den Eltern und den Kindern.

Bürgermeister Ralf Sitzmann, der zusammen mit zahlreichen Eltern und Gästen erschienen war, betonte, dass der Waldkindergarten „Schneckenhäuserl“ der erste seiner Art in der Marktgemeinde sei: „Überall sehe ich nur Glück, Zufriedenheit und Freude – bei den Kindern, die sich endlich in der Natur austoben können, und bei den Eltern, für die ein lang gehegter Wunsch sich jetzt endlich erfüllt hat.“

Bereits am 17. Juni 2021 hat der Gemeinderat dem Grundsatzbeschluss für den Betrieb eines Waldkindergartens zugestimmt. Nach einer turbulenten und schnellen Anmeldezeit sei der Kindergarten pünktlich am 1. September 2021 gestartet. Die Kinder hätten sich zuerst im Waldstück neben dem neuen Hochbehälter genauso wohlgefühlt wie jetzt im neu gestalteten Waldstück in der Nähe des ehemaligen Bademeisterhauses. Beide Orte wurden und werden nach wie vor sehr kreativ und lebendig gestaltet, so der Bürgermeister. Er bedankte sich bei allen, die zur Entstehung dieses Waldkindergartens beigetragen haben, verbunden mit der Hoffnung, dass sich die hoch gestellten Erwartungen erfüllen werden.

Im Namen des Elternbeirats würdigte Lorenz Bergmaier den großen Einsatz aller Beteiligten und überreichte ein Geschenk. Anschließend sangen die Kinder das Lied „Guten Tag, so ein Baum, das ist ’ne Wucht“, und nach dem gemeinsamen Tanz „Vögelein, tanz mit mir“ segnete Kaplan Peter Stier den Baum – einen Malus Rheingold, gespendet vom Obst- und Gartenbauverein –, verbunden mit dem Wunsch, der neue Kindergarten möge „ein Ort der fröhlichen Spiele“ sein.

Nach dem offiziellen Teil wanderten alle zum neuen Waldstück, einer Lichtung am Nordosthang des Weidhausberges. Auf dem Weg dorthin waren verschiedene Stationen vorbereitet, an denen man Wolle wickeln, weben, sägen oder werfen konnte. Zum Abschluss gab es ein gemütliches Beisammensein vor dem eindrucksvollen Tipi-Zelt mit einem Büffet, das die Eltern vorbereitet hatten.