40 Jahre und kein bisschen leise

Jugendkammerchor Ingolstadt feiert runden Geburtstag mit Konzert und Ehemaligentreffen

12.10.2022 | Stand 12.10.2022, 11:00 Uhr

1999 überzeugte der Jugendkammerchor unter der Leitung von Eva-Maria Atzerodt (rechts) beim Jugendchorwettbewerb in Erwitte und sicherte sich Platz 1. Viele der Sängerinnen und Sänger von damals sind auch beim Konzert am Wochenende dabei – die weiteste Anreise hat Paul Shively (links), der damals als Gastschüler in Ingolstadt war. Er ist aus New York eingeflogen. Fotos: Jugendkammerchor

Stolze 40 Jahre wird der Jugendkammerchor Ingolstadt (JKC) heuer alt. Seinen runden Geburtstag feiert der Chor mit einem Konzert am Samstag, 15. Oktober, im Festsaal des Stadttheaters. Dabei steht nicht nur die aktuelle Besetzung unter der Leitung von Eva-Maria-Atzerodt auf der Bühne, sondern auch ein rund 100-köpfiges Ensemble aus Ehemaligen, das JKC-Gründer Felix Glombitza dirigiert. Zu hören sind Klassiker aus vier Jahrzehnten Chorgeschichte, von der Renaissance bis zur Moderne.

Rund 100 Ehemalige haben sich angemeldet

Generationen von Sängerinnen und Sänger haben seit seiner Gründung 1982 im Jugendkammerchor Ingolstadt ihre Liebe zur Chormusik entdeckt. Von Beginn an machten nicht nur Proben und Auftritte das Chorleben aus, sondern auch Aufenthalte in Musikakademien, Feiern, Wettbewerbe und Konzertreisen im In- und Ausland. Kein Wunder also, dass diese intensive Zeit für viele Mitglieder so prägend war, dass sie sich dem JKC immer noch verbunden fühlen und gerne beim Konzert am Samstag mitwirken. „Rund 100 Ehemalige haben sich bis jetzt angemeldet. Wir rechnen aber damit, dass es sogar noch mehr werden“, sagt Benedikt Enzinger, Vorsitzender des JKC. In der WhatsApp-Gruppe der Ehemaligen, die im Vorfeld des 40. Chor-Geburtstags gegründet wurde, geht es bereits rund: Links zu Noten und Aufnahmen werden gepostet, es gibt Infos zu den Feierlichkeiten, zusätzlich werden Erinnerungsfotos, Bilder von alten Konzertplakaten und Anekdoten ausgetauscht. Der Chor kann schließlich auf eine lange Geschichte und viele Erfolge zurückblicken. Zu den Höhepunkten gehörten die Auszeichnung mit dem Kunstförderpreis der Stadt Ingolstadt 1988, Platz 1 beim Deutschen Chorwettbewerb 1990, der Sieg beim Rundfunkwettbewerb „Let the Peoples sing“ in Kanada 1993 und Platz 1 beim Jugendchorwettbewerb in Erwitte (Nordrhein-Westfalen) 1999.

Die Vorfreude steigt

Nun steigt die Vorfreude auf das Geburtstagskonzert am Wochenende – aber auch die Anspannung beim Organisationsteam. Benedikt Enzinger und seine Mitstreiterinnen und Mitstreiter stellen Notensätze zusammen, gestalten das Programmheft, bereiten die Feier nach dem Konzert vor. Und natürlich sind noch einige Proben nötig. Während die aktiven JKCler bereits gut zusammengesungen sind, hat der Ehemaligenchor noch viel Arbeit vor sich. Er kommt am Freitagabend zum ersten Mal zusammen, weitere Probeneinheiten stehen am Samstag an. Um angesichts der gestiegenen Corona-Fallzahlen für größtmögliche Sicherheit zu sorgen, gilt Testpflicht. Chorgründer Felix Glombitza, der den Taktstock 1990 an Eva-Maria Atzerodt übergeben hat, studiert mit den Ex-Mitgliedern einige Klassiker ein. „Es ist natürlich eine Herausforderung, mit so vielen Leuten in so kurzer Zeit ein so anspruchsvolles Programm auf die Beine zu stellen. Viele haben einige Stücke noch nie gesungen“, ist Glombitza bewusst. „Das wird spannend, aber ich bin zuversichtlich, dass das klappt. Und ich freue mich riesig darauf!“

Etwa 130 Sänger stehen zusammen auf der Bühne

Mit den aktiven JKClern hat Eva-Maria Atzerodt intensiv für das Geburtstagskonzert geprobt. „Wir freuen uns auf den Auftritt, schließlich ist es das erste richtige Konzert seit der Corona-Pause. Da möchten wir uns natürlich gut präsentieren“, erklärt sie. Der JKC eröffnet den Konzertabend mit Orlando di Lassos munterem „Jubilate Deo“, es folgen unter anderem György Orbáns „Daemon irrepit callidus“ und die „Traurige Krönung“ von Hugo Distler. Höhepunkt des Auftritts der jungen Sängerinnen und Sänger wird „Advanced Democracy“ von Benjamin Britten sein. Der Ehemaligenchor singt unter anderem „Now Shout“ von Gerald Kemner und „Richte mich Gott“ von Felix Mendelssohn Bartholdy, später vereinigen sich alle rund 130 Mitwirkenden zu einem großen Chor auf der Bühne und schmettern Jack Hallorans Spiritual „Witness“, Felix Mendelssohn Bartholdys „Jauchzet dem Herrn alle Welt“ und weitere Lieblingsstücke, bevor mit Josef Gabriel Rheinbergers „Abendlied“ das Konzert zu Ende geht. Danach kehrt noch lange nicht Ruhe ein – bei einer gemeinsamen Feier singen sich aktuelle und ehemalige JKCler sicherlich bis spät in die Nacht durchs Repertoire der letzten vier Jahrzehnte.

Neue Sängerinnen und Sänger willkommen

Am Freitag, 11. November, startet der Jugendkammerchor wieder in die reguläre Probenphase, neue Sängerinnen und Sänger sind dann willkommen. „Wer bei uns mitsingen möchte, kann gerne zu einer Schnupperprobe vorbeikommen“, lädt Benedikt Enzinger ein. Interessierte können über die Homepage (jugendkammerchor-ingolstadt.de) Kontakt aufnehmen. Enzinger ist zuversichtlich, dass in dieser Saison auch die übliche Probenphase zwischen Weihnachten und Neujahr an der Musikakademie wieder klappt und auch eine Konzertreise soll es wieder geben. „So können wir endlich wieder Chorgemeinschaft über das Singen hinaus erleben – das macht den Jugendkammerchor schließlich so besonders.“

Festkonzert am Samstag

Seinen 40. Geburtstag feiert der Jugendkammerchor Ingolstadt am Samstag, 15. Oktober, mit einem Konzert im Festsaal des Stadttheaters . Es beginnt um 18 Uhr. Auf dem Programm stehen Klassiker aus dem Repertoire der vergangenen 40 Jahre, von der Renaissance bis zur Moderne. Karten zum Preis von 20 Euro, ermäßigt 12 Euro, sind im Vorverkauf in der Buchhandlung Stiebert, bei den Chormitgliedern, im Internet auf der Seite www.jkc-in.de sowie an der Abendkasse erhältlich.

DK