Ein gutes Dutzend Kinder

Bittere Armut und Kinderarbeit: Manchingerin (83) erzählt über Jugend in Großfamilie

Früher mussten Kinder bereits in jungen Jahren tatkräftig auf dem elterlichen Hof, im Stall und auf den Feldern mitarbeiten

11.08.2022 | Stand 11.08.2022, 18:53 Uhr

In unserer konsumorientierten Wohlstandsgesellschaft ist es trotz hoher Inflation und steigender Energiepreise für ganz viele Menschen unvorstellbar, in welch bitterer Armut unsere Groß- oder auch Urgroßeltern gelebt haben. Wenn heute in einer geselligen Runde über die Vergangenheit von Familien gesprochen wird, die oft 10 bis 15 Kinder zu ernähren hatten, dann kommt nicht selten ein müdes Lächeln auf – mit den lapidaren Worten „Ja mei, das war halt damals so“.

So war es wirklich in der bäuerlich geprägten Landschaft. Auch in Manching war es wie in vielen anderen Orten gang und g ...