Vohburg

Irish Pub im Antoni-Bräu der Hit

Fuchsburgfest in Vohburg: Germanen, Geister, Clowns und Enten unterwegs

27.06.2022 | Stand 27.06.2022, 20:00 Uhr

Pünktlich zum Namenstag von Johannes dem Täufer am 24. Juni, welchem das Feuer in der katholischen Kirche gewidmet ist, fand die traditionelle Feier der Kolpingsfamilie am Volksfestplatz statt. Fotos: Zöllner

Von Anton Zöllner

Vohburg – Etwas ungleichmäßig verteilt war die Zahl der Besucher an den drei Tagen des 3. Fuchsburgfestes in der Vohburger Innenstadt. Insgesamt betrachtet dürfen die Veranstalter und Teilnehmer aber zufrieden sein.

Am Freitag, beim traditionellen Seniorennachmittag und bei der abendlichen Sonnwendfeier der Kolpingsfamilie, war der Besuch noch in Ordnung, später trübte aber ein Regenschauer die Stimmung. Der Andrang am Samstagnachmittag, dessen Programm vor allem für die Kinder gedacht war, hielt sich auch in Grenzen. Hier spielte Pataton auf der Bühne, und Clown Maxi gestaltete Luftballonfiguren. Durch Krankheit oder kurzfristige Absagen war dann statt der angekündigten Riesenrutsche eine Hüpfburg aufgebaut und das Karussell gar nicht da. Zum „Frauenzauber“ im von den Besuchern nicht so einfach zu findenden Pfarrsaal und auch zum Kelten- und Germanenlager verirrten sich auch nur wenige Vohburger.

Ganz anders dann der Samstagabend: Da rockte der Bär. Egal ob an den Partyständen an der Donaustraße mit DJ MaxSimilian, beim Partnerschaftskomitee vor der Bibliothek, im großen Biergarten mit Die Kito’s oder vor dem Vis a Vis mit der Band Weinkeller – überall drängten sich die Gäste. Besondere Highlights bot das Irish Pub im Innenhof des ehemaligen Antoni-Bräu. Da spielten zuerst The Gunmen mit Frontman Robert „Dackel“ Hirmer (Akkordeon, Gesang), Alex Laudenbach (Keyboards), Jan Pfisterer (Gitarre), Erwin Schmidl (Bass) und Gerhard Spreng (Schlagzeug). Die Band feiert heuer 30-jähriges Jubiläum und präsentierte eine Menge Songs aus den drei bisherigen CDs, aber auch Neues, da man sich kurzerhand aus der eben erschienenen CD „Hot & Spicy“ von Rad Gumbo bediente, was beim aufmerksamen Publikum gut ankam.

Bei dieser guten Stimmung hatte es später dann Fat Toni leicht. Auf Funk und Soul basierend, präsentierte sich die Band um Sänger Stefan Kraus, alias „Anthony Salerno“, alias „Fat Toni“ als „Mafia-Gangster-Familie“. Der Frontmann, eine Urgewalt auf der Bühne, teilte sich den Gesang mit Sängerin Isabelle Young. „Dackel“ Hirmer setzte zu später Stunde in den Innenräumen mit einem Soloauftritt noch einen drauf.

Gut besucht war auch der Auftritt der Spielleut zu Geisenfeld, die vor dem Pflegerschlosskeller „Mystisches Irland“ präsentierten. Dabei handelte es sich um allerlei Sagen und Aberglauben, die in Spielszenen aufgearbeitet wurden.

Der Sonntag des 3. Fuchsburgfestes begann mit einem Standkonzert der Stadtkapelle, einem kleinen Kirchenzug und dem Gottesdienst im Biergarten. Danach begrüßten Bürgermeister Martin Schmid und die Aktionskreis-Vorsitzende Annemarie Wolfsteiner die Gäste und luden zum Frühschoppen ein.

Als Ersatz für das beliebte Sautrogrennen, des aus versicherungstechnischen Gründen nicht mehr stattfinden konnte, hatte der Aktionskreis ein Entenrennen mit 200 knallgelben und durchnummerierten Enten durchgeführt. Hier waren noch etliche Zuschauer entlang des Flusses und auf der Brücke über die Kleine Donau, die sich aber später in der Innenstadt verloren. Dort herrschte am frühen Nachmittag schon brütende Hitze, was wohl viele von einem Besuch abhielt. Auch in den Aktionskreisgeschäften war beim verkaufsoffenen Sonntag nicht viel los. Zum Abend hin wurde es noch etwas besser.

DK