Konzert für Kinder
GKO und Gnadenthal-Gymnasium bringen Grundschülern Kunst der Komposition näher

11.05.2024 | Stand 11.05.2024, 17:07 Uhr
Bernhard Schaffer

Eine Erzählerin, in ein dunkles Kapuzengewand gehüllt, führte in die Geschichte eines Meisters ein, der seinem Lehrling die Kunst der Komposition näherbringen sollte. Foto: Schaffer

Die Busse, die in großer Zahl den Parkplatz neben dem Stadttheater in Ingolstadt anfuhren, brachten Grundschülerinnen und Grundschüler unter anderem aus Vohburg und Karlshuld sowie aus dem Förderzentrum St. Vinzenz zum zweiten von drei Konzerten, die das Georgische Kammerorchester Ingolstadt in Kooperation mit Schülerinnen und Schülern des P-Seminars des Gnadenthal-Gymnasiums aufführte.

Unter der Leitung ihres Musiklehrers Klaus Hoffmann, der das Orchester auch dirigierte, hatten die Gymnasiastinnen und Gymnasiasten im Vorfeld ein Konzept entwickelt, das dem jungen Publikum Musik im Konzertsaal näher bringen sollte. Kompositionen aus dem klassischen Bereich, unter anderem von Rossini und Prokofjew, aber auch Filmmusik von Hans Zimmer, ein Lied von Mandy Moore und Zachary Levi oder ein Hardrock-Stück der Band Van Halen zeigten das breite Spektrum musikalischen Schaffens.

Kunst der Komposition

Eine Erzählerin, in ein dunkles Kapuzengewand gehüllt, führte in die Geschichte eines Meisters ein, der seinem Lehrling die Kunst der Komposition näherbringen sollte, was nach einigen Irrungen und Wirrungen auch trefflich gelang. Zwei Sängerinnen, eine Bläsergruppe, ein Akkordeonist und ein Pianist aus dem Gnadenthal-Gymnasium fügten sich harmonisch in das gemeinsame Musizieren mit dem GKO ein.

Dass das Konzept in höchstem Maße erfolgreich war, konnte man an der Begeisterung und Mitwirkungsfreude der Grundschülerinnen und Grundschüler erkennen, die lautstark eine Zugabe forderten und das Eingangsstück des Tages – „Ich nehm dich bei der Hand“ – noch einmal voller Freude mitsangen.

Konzerte sind für Verantwortliche ein großartiger Erfolg

Eine junge Lehrerin aus Vohburg, die schon mehrmals mit ihren Klassen eines der Kinderkonzerte besucht hatte, zeigte sich nach der Aufführung erneut begeistert, und die Antworten von Kindern auf die Frage, was ihnen am besten gefallen habe, reichten von der Aufzählung einzelner Instrumente wie Geige und Akkordeon bis hin zum gemeinsamen Singen. Für Klaus Hoffmann und seine Seminarteilnehmerinnen und -teilnehmer wie auch für Ulrike Deluggi-Schultz, die für die Kinder- und Jugendprojekte des Georgischen Kammerorchesters verantwortlich zeichnet, ein großartiger Erfolg.