Grossmehring

Generationenwechsel in der Tischtennisabteilung

Moritz Mirbeth ist neuer Vorsitzender

27.06.2022 | Stand 27.06.2022, 12:00 Uhr
Martin Wallner

Der neue Vorstand der Tischtennisabteilung des TSV Großmehring: (v.l.) Moritz Mirbeth, Simon Heindl, Eveline Heindl und Hans Mirbeth. Foto: Wallner

Einen Generationenwechsel gab es bei der Jahresversammlung der Tischtennisabteilung des TSV Großmehring. Nach 40 Jahren an der Spitze stellte sich Konrad Kratzer nicht mehr zur Wahl des Abteilungsleiters, um Platz für die nächste Generation zu machen. Einstimmig wurde Moritz Mirbeth zum neuen Abteilungsleiter gewählt. Konrad Kratzer unterstützt ihn als Stellvertreter. In ihren Ämtern bestätigt wurden Eveline Heindl (Kassier/Schriftführerin), Simon Heindl (Mannschaftsführer 1. Mannschaft), Moritz Mirbeth (Mannschaftsführer 2. Mannschaft) sowie Jugendleiter Hans Mirbeth. Die neu errichtete 3. Mannschaft wird unter der Führung von Eveline Heindl stehen.

Konrad Kratzer berichtete in seinem letzten Rückblick coronabedingt über sehr maue Jahre im Vereinsleben sowie über eine Änderung beim Spielbetrieb in den Amateurligen ab der kommenden Saison. Es wird dann nicht mehr mit 6er Teams gespielt, sondern nur noch mit 4 Spielern pro Team. Durch diese Änderung wird es in der Abteilung nach einigen Jahren wieder eine 3. Mannschaft geben. Kassiererin Eveline Heindl musste aufgrund fehlender Veranstaltungen und den daraus resultierenden Einnahmeverlusten über einen kleinen Rückgang der Abteilungskasse berichten. Der Mannschaftsführer der 1. Mannschaft Simon Heindl konnte sich am Ende der letzten Saison mit seiner Truppe stabil im Mittelfeld etablieren.

Stolz berichtete der Mannschaftsführer der 2. Mannschaft Moritz Mirbeth über den Erfolg seines Teams. Verlustpunktfrei stand dieses am Ende der Runde verdient auf dem 1. Platz. Jugendleiter Hans Mirbeth verzeichnet aktuell 14 Kinder im Trainingsbetrieb und eine Jugendmannschaft im Spielbetrieb. Die noch sehr junge Mannschaft wächst spielerisch immer weiter und kann von Saison zu Saison zusehends mehr Erfolge feiern, schloss Mirbeth stolz.