Als erster Schanzer überhaupt
FCI-Stürmer Jannik Mause ist Torschützenkönig der 3. Liga

18.05.2024 | Stand 18.05.2024, 17:15 Uhr

Der verletzte FCI-Stürmer Jannik Mause war mit nach Sandhausen gereist und konnte nach Spielende von Thiemo Müller (Leiter Redaktion Südwest beim „Kicker“) seine Torjägerkanone in Empfang nehmen. Foto: Bösl

Seit Anfang Mai ist Jannik Mause aufgrund einer Wadenverletzung zum Zuschauen verdammt, seit Samstagnachmittag hat der Stürmer des FC Ingolstadt freudige Gewissheit: In seiner ersten Saison als Profi ist Mause (18 Treffer, dazu fünf Assists) Torschützenkönig der 3. Liga geworden – und das als erster Schanzer überhaupt.



Von Mauses verbliebenen Konkurrenten, den Münsteranern Malik Batmaz und Joel Grodowski, traf am letzten Spieltag gegen die SpVgg Unterhaching (2:0) niemand. „Ich bin nicht für die schönen Tore bekannt“, lachte Mause am Samstag in Sandhausen nach dem 1:1 seiner Schanzer. „Aber die Auszeichnung bedeutet mir sehr viel.“

Jannik Mause beim FC Ingolstadt: Er kam, sah und traf

„Nach dem feststehenden Vertragsende in Aachen war für mich der perfekte Zeitpunkt gekommen, um höherklassig anzugreifen“, sagte Mause bei dessen Verpflichtung vom damaligen Regionalligisten Alemannia Aachen im Sommer 2023. Der 25-Jährige hielt in 33 Einsätzen für die Schanzer in der 3. Liga Wort.

Sein erstes Tor in dieser Saison erzielte Mause beim 4:0-Heimsieg gegen den Halleschen FC, zuletzt traf er beim 2:0 im Audi-Sportpark gegen den MSV Duisburg vor einem Monat. Im November erlitt er bei einem brutalen Foul von BVBII-Keeper Marcel Lotka einen Nasenbeinbruch, verpasste aufgrund der Ligapause aber nur ein Spiel.

Bei seinem überraschenden Comeback ohne Maske gegen Rot-Weiss Essen war Mause gleich wieder erfolgreich. Vom Elfmeterpunkt trat er insgesamt dreimal an – der 1,89 Meter große Angreifer verwandelte alle Versuche sicher. 2024 fiel der ehemalige deutsche Junioren-Nationalspieler in ein kleines Leistungsloch und traf „nur“ noch fünfmal. Die Fallhöhe für Mause war nach starken 13 Treffern in der Hinrunde aber zugegebenermaßen enorm.

Bleibt Jannik Mause dem FC Ingolstadt erhalten?

Mit seinen 18 Toren hat Mause naturgemäß das Interesse anderer Klubs geweckt. 2023 hatten die Schanzer beim Werben um den Goalgetter unter anderem die Zweitligisten SV Wehen Wiesbaden und Eintracht Braunschweig ausgestochen.

Möglich, dass die Ingolstädter um Sportdirektor Ivica Grlic und Co. aufgrund des verpassten Aufstiegs in (finanziellen) Zugzwang geraten, Mause verkaufen zu müssen. Im vergangenen Sommer verloren die Schanzer mit Tobias Bech (13 Tore; zu Aarhus GF) und Patrick Schmidt (10; zum 1. FC Saarbrücken) ihre beiden besten Torjäger der Saison 2022/23. Aber dafür war ja dann Mause zur Stelle.