Ingolstadt

Erstes Sommerfest im Piuspark lockt trotz Hitze viele Ingolstädter an – Veranstalter erwarten bis zu 800 Besucher

19.06.2022 | Stand 19.06.2022, 20:46 Uhr

Erfrischung am Parksee: Die Füße kühlen war am Sonntag angesichts der Hitze besonders gefragt. Fotos: Hepach

Von Sophie Hepach

Ingolstadt – Zwischen Cocktails, Sommersonne und ganz viel Programm: Das erste Sommerfest im Piuspark lockte trotz hochsommerlicher Temperaturen viele Besucher an.

33 Grad zeigt das Thermometer am Sonntag um 13 Uhr an, als die ersten Menschen im Piuspark eintreffen. Sie haben Decken, Hüte und bunte Sonnenschirme im Gepäck. Durch die Lautsprecher tönt das Fliegerlied. „Heid is so a schena Dog“, singt Donikkl.

Leben in den Piuspark bringen: das ist, was der neugegründete Freundeskreis Piuspark e.V. erreichen möchte. „Der Park braucht jemanden, der ihn mitentwickelt und ihm hilft, dass er in die richtige Richtung geht“, sagt Ulrich Linder, zweiter Vorsitzender des Vereins. „Der Piuspark wird für den Nordwesten der Stadt ein echter Gewinn sein“, meint auch Bürgermeisterin Dorothea Deneke-Stoll. Sie eröffnet das Fest auf einem schwimmenden Floß im Parksee. „Allein der Name Sommerfest macht schon gute Laune“, sagt sie.

Gute Laune: die haben auch die Besucherinnen und Besucher. Laut Linder erwartet der Verein bis zu 800 Personen. Während es sich die einen mit Cocktails unter den Sonnenschirmen bequem machen, zieht es die anderen zu den verschiedenen Sportständen. „Das Fechten finde ich richtig toll“, erzählt die neunjährige Katharina. „Heute kann jeder mitmachen“, freut sich auch Abteilungsleiterin Heike Dütsch. Sie zeigt auf die farbigen Plastikwaffen neben sich: „Da kann sich auch niemand verletzen.“

Ganz besonders gefielen den Kindern jedoch die Maskottchen, die auf dem Gelände ihr Unwesen trieben. „Der Schanzi war so cool“, findet Maxi. „Der war so frech und hat meinen Schuh und mein Cappi geklaut“, erzählt er. Maxi ist gemeinsam mit seinen Eltern und einer befreundeten Familie hier. „Mehr haben wir bisher noch nicht gemacht“, erzählt Mama Melanie Siegrist. Verdenken kann man es ihnen nicht, betrachtet man ihren Schattenplatz unter dem Melonenschirm.

Auch der Deutsch-Griechische-Kulturverein lässt sich von dem Wetter nicht aus der Ruhe bringen: In der Mittagssonne führen die Mitglieder traditionelle Tänze auf. „Wie alle anderen Vereine auch, hat Corona uns aus der Bahn geworfen“, meint Elke Baumgarten, Schriftführerin des Kulturvereins. Die zwei Jahre Pause seien sowohl für Training als auch für die Gemeinschaft nicht leicht gewesen. „Deswegen haben wir versucht, in kürzester Zeit etwas auf die Beine zu stellen“, so Baumgarten. An diesem Sonntag wird im Piuspark also nicht nur der Sommer gefeiert. Es ist der erste Sommer, den Corona nicht mehr bestimmt. Diese Ausgelassenheit hat lange gefehlt und zieht sich durch das ganze Nachmittagsprogramm.

Eine der Hauptattraktionen des Tages ist laut Linder die Verlosung von vier Freifahrten im Westparkballon. „Ich habe gerade bei dem Gewinnspiel mitgemacht“, erzählt die achtjährige Helena. Sie hält einen grünen Luftballon in der Hand. „Wenn wir Glück haben, dürfen wir bald mit einem echten fliegen“, sagt sie und zeigt dabei in den Himmel.

„Es ist schon eine ganze Menge Arbeit, die der Verein hier leistet“, ist sich Bürgermeisterin Deneke-Stoll sicher. „Ohne das große Engagement des Vereins sähe der Park heute sicherlich ganz anders aus.“ Auch Linder zeigt sich zufrieden: „Unser Verein hat sich als einer gezeigt, der zusammenhält und nicht nur auf dem Papier besteht. „Diese schöne Stimmung ist eigentlich auch genau das, was wir reinbringen wollten“, sagt Linder.

Gegen Abend erwartet er mehr Besucher. Da spielt Stefan Bernhard am Piano – mitten auf dem schwimmenden Floß im See. Der Musicalabend steht unter dem Motto „Can you feel the love tonight“. Eines ist dabei sicher: dieses Motto wurde bereits nachmittags erfüllt.

DK