Vom OB enttäuscht
Er saß auch im Stadtrat: Langjähriger Ingolstädter SPD-Ortsvorsitzender schmeißt alles hin

20.06.2024 | Stand 20.06.2024, 22:08 Uhr |

Weil er vom frühzeitigen Weggang des Ingolstädter OB so enttäuscht ist, schmeißt der ehemalige Stadtrat Robert Bechstädt alle Ämter hin. Symbolbild: IMAGO/Bihlmayerfotografie (Montage)

Robert Bechstädt will aus der SPD austreten. Das hat der frühere Ingolstädter Stadtrat am Mittwoch mitgeteilt. Entsprechend legt er auch den Vorsitz des SPD-Ortsvereins West nieder, den er seit 1997 innehatte, und gibt sämtliche Delegiertenmandate ab.

Als Grund dafür gibt Bechstädt die Enttäuschung über den vorzeitigen Rückzug von OB Christian Scharpf (SPD) und dessen Wechsel nach München an. Er fühle sich vor den Kopf gestoßen und sei maßlos enttäuscht, schreibt Bechstädt in der Mitteilung.

Er beschreibt Scharpf als „idealen Oberbürgermeister, so wie wir ihn uns für unsere Heimatstadt seit Peter Schnell immer gewünscht hatten“. OB Scharpf habe durch seine Art und Weise auch Bechstädt motiviert, sich weiter zu engagieren.

Durch den geplanten Rückzug Scharpfs hat sich die Situation nun umgekehrt. Bechstädt tritt aus der SPD aus, ebenso seine Frau Inge.

DK