Kösching

„Einfach grandios“

Köschinger Bürgerfest erlebt am Wochenende einen Ansturm wie selten zuvor – Viele Aktionen für Kinder

27.06.2022 | Stand 27.06.2022, 19:38 Uhr

Ob beim Rutschen auf einem Bierkasten, beim Feiern zu unterschiedlicher Musik in den Zelten oder beim Zuschauen vor der Bühne der Faschingsgesellschaft Germanica: Das dreitägige Köschinger Bürgerfest bot für Besucher jeden Alters etwas. Fotos: Krammer

Von Lena Krammer

Kösching – Riesige Festmeile im Zentrum von Kösching: Tausende Besucher tummelten sich beim Bürgerfest von Freitag bis Sonntag zwischen den Buden und Ständen sowie in den Zelten. Für die Kinder gab es viele aufregende Attraktionen – und zu späterer Stunde feierten die Gäste ausgelassen auf den Bierbänken am Markplatz oder in den Bar-Zelten. Und die Aufregung um die Pfefferspray-Attacke in der Nacht zum Samstag (DK berichtete) schien vergessen zu sein.

Am Freitag gegen 18 Uhr wird das Köschinger Traditionsfest von Daniel Hill, dem neuen Vorsitzendem des Gewerbevereins, eröffnet. „Endlich gibt es wieder ein Bürgerfest in Kösching“, freut er sich. Bürgermeister Ralf Sitzmann zapft das erste Bierfass mit vier kräftigen Schlägen an. Dann beginnt das Fest.

Menschenmassen schlendern die Partymeile entlang. Für jeden ist etwas geboten. Viele sitzen schon im Bierzelt am Marktplatz, lassen sich ein warmes Essen oder die erste Maß schmecken, andere holen sich an den verschiedenen Imbissbuden einen Leckerbissen.

Für Kinder gibt es viel Interessantes. Beim Trampolinspringen oder Herumtollen in der Hüpfburg können sich schon die Kleinsten verausgaben. Einige bekommen gar nicht mehr genug vom Traglrutschn, und beim Gartenbauverein im Kirchhof kann man sogar seinen Namen in Baumstämme schnitzen. Die Damen beim Kinderschminken haben alle Hände voll zu tun, sodass am Ende des Tages Schmetterlinge, Tiger, Drachen oder Prinzessinnen glücklich nach Hause spazieren.

Nach Einbruch der Dämmerung füllt sich langsam das Festzelt am Marktplatz. Die ersten Reihen sind schon seit Stunden von Feierwütigen besetzt. Die fleißigen Bedienungen schleppen ununterbrochen volle Maßkrüge, um für genug Biernachschub zu sorgen. Am Freitag heizt die Band Mia und DaAnda dem Publikum ordentlich ein. Nach kurzer Zeit stehen die vorderen Reihen auf den Bierbänken und grölen ausgelassen die bekannten Hits mit.

Andere feiern im Bar-Zelt auf dem Parkplatz der Sparkasse. Das rege Treiben wird nur durch Nieselregen und einen Großeinsatz mehrerer Hilfsorganisationen aufgrund einer Reizgas-Attacke getrübt. „Den Einsatz hätte es nicht gebraucht, aber es ist glimpflich ausgegangen“, merkt Bürgermeister Sitzmann an. „Danach wurde aber friedlich weitergefeiert.“

Am Samstag ist den ganzen Tag ein buntes Programm geboten. Bei schönstem Wetter strömen tausende Besucher auf das Bürgerfest. Vor der Tanzbühne der Faschingsgesellschaft Germanica Kösching gibt es kein Durchkommen mehr. Der Straßenabschnitt ist gerammelt voll mit Zuschauern. Sie feuern die Tänzerinnen und Tänzer der Garden bei ihren ausgefallenen Choreografien und mutigen Hebefiguren kräftig an. Auch der Pavillon vor dem Pogo-Haus ist schon voll besetzt. Vier Damen sitzen dort und freuen sich über die tolle Veranstaltung: „Es ist so schön, dass endlich wieder etwas geboten ist. Man merkt, dass die Leute einfach wieder raus wollen.“

Der Marktplatz füllt sich am Samstagabend mit immer mehr Menschen – und auch die Bands auf der zweiten Bühne an der Unteren Marktstraße ziehen die Gäste an. Als spätabends die Hepberger Saustoimusi die Bühne stürmt, drängen sich die Feierwütigen dicht aneinander. Die Menschenmasse grölt und tanzt. Auch die Barzelte platzen bis zwei Uhr nachts aus allen Nähten. Dann ist Ausschankschluss – nur im Kirchhof beim Gartenbauverein rührt sich noch einiges.

Der Sonntag beginnt mit einem Festgottesdienst und einem Festumzug. Die Vereine der Gemeinde ziehen mit Fahnenabordnung ins Festzelt ein.

Für Kinder zwischen 3 und 14 Jahren gibt es eine Bürgerfest-Rallye. Bei der Schnitzeljagd lernen die jungen Entdecker den Markt besser kennen und bekommen zur Belohnung eine Überraschung. Am letzten Tag des Festes nutzen viele die Gelegenheit, bei den Ständen noch ein Schnäppchen zu machen. Dann klingt das Festwochenende entspannt aus. Ein euphorischer Besucher resümiert: „Köschinger Bürgerfest – das ist einfach grandios!“

DK