Lenting

Eine Herzensangelegenheit

Ali Erdogan leistet als ehrenamtlicher IHK-Prüfer einen wichtigen Beitrag zur betrieblichen Ausbildung

13.06.2022 | Stand 13.06.2022, 11:05 Uhr
Constantin Domke

Ali Erdogan, Betriebswirt und Unternehmer, wurde für sein zehnjähriges Engagement als ehrenamtlicher Prüfer bei der IHK mit der Ehrennadel in Silber ausgezeichnet. Foto: Domke

Zweimal im Jahr wird es für tausende Auszubildende in Bayern ernst: Dann nämlich finden die Abschlussprüfungen bei den Industrie- und Handelskammern statt. Doch nicht nur für die vor dem Ende ihrer Ausbildung stehenden jungen Leute ist diese Zeit mit viel Arbeit verbunden. Damit die Prüfungen überhaupt erst möglich sind, bedarf es Heerscharen an ehrenamtlichen Prüfern, die mit viel Engagement bei der Sache sind. Einer davon ist Ali Erdogan.

Bereits seit zwölf Jahren trägt der türkischstämmige Nürnberger unermüdlich zum Funktionieren des dualen Ausbildungssystems – der Zusammenarbeit zwischen Betrieben und Berufsschulen – in Deutschland bei. Zahlreiche Stunden opfert Erdogan dafür jedes Jahr. Die IHK-Prüfungen sind ihm eine Herzensangelegenheit. „Diese Aufgabe ist für mich wahnsinnig bereichernd“, erzählt er stolz. „Keine andere Arbeit hat meine Persönlichkeit so stark geprägt wie die Tätigkeit als IHK-Prüfer.“ Besonders schön an seinem Ehrenamt findet Ali Erdogan den Kontakt zu unterschiedlichsten jungen Menschen und anderen Prüferkollegen. „Man bleibt immer auf dem neuesten Stand in Sachen Ausbildung“, meint Erdogan, der insgesamt drei Tankstellen betreibt, eine in Lenting und zwei im Nürnberger Raum. „Bei mir kann man Einzelhandelskaufmann oder Verkäufer lernen“, erklärt er. Das Weitergeben seines Wissens und seiner eigenen Erfahrungen an junge Menschen sei ihm sehr wichtig. Und Erfahrungen hat Erdogan in seinem Leben reichlich gesammelt. Sein Lebenslauf ist ein Musterbeispiel gelungener Integration: Als Fünfjähriger kam er mit seinen Eltern aus der Türkei nach Deutschland. Erdogan schaffte den Sprung auf die Realschule und machte die Mittlere Reife. „Nach der Schule wusste ich erst nicht so recht, wie es weitergehen sollte“, erinnert er sich. Um Geld zu verdienen, habe er direkt angefangen zu arbeiten. Nach einiger Zeit wurde ihm aber bewusst, dass es so nicht weitergehen konnte. „Eine gute Bildung ist essenziell“, findet Ali Erdogan. Nach dem Abschluss seiner Ausbildung zum Industriekaufmann packte ihn der Ehrgeiz. Er holte sein Abitur an der FOS nach und studierte Betriebswirtschaftslehre. „Ich wollte unbedingt weiterkommen“, erinnert sich der 52-Jährige. Mit dem Diplom in der Tasche war die Grundlage für eine Karriere als Unternehmer gelegt.

Vor 17 Jahren stieg Erdogan dann ins Tankstellengewerbe ein. Eine Entscheidung, die er nicht bereut: „Über die Jahre habe ich zu vielen Kunden ein enges Verhältnis aufgebaut“. Besonders hier in Lenting seien die meisten Kunden Stammkunden. „Ich bin jedes Mal gerne hier“, meint er und fügt scherzhaft hinzu: „Aber meine Mitarbeiter sind lieber alleine, als Chef ist man halt auch immer ein bisschen Kontrolleur“.

Stolz erzählt er, dass einer seiner Auszubildenden kürzlich eine Auszeichnung erhalten habe: „Da weiß man, dass man alles richtig gemacht hat“. Ihm sei es sehr wichtig, dass seine Lehrlinge wirklich gut ausgebildet werden, besonders, weil er früher selbst andere Erfahrungen machen musste: „In meiner Lehrzeit wurde nicht so viel Wert auf das Lernen gelegt“.

„Die Ausbildung von jungen Menschen ist eine große Verantwortung“, betont Erdogan. „Deshalb bin ich auch mit Leib und Seele IHK-Prüfer.“ Auf dieses Ehrenamt sei er damals von der IHK aufmerksam gemacht worden. „Da mich das Prüfen schon immer gereizt hat, habe ich das Angebot gerne angenommen“, erinnert sich der Betriebswirt. „Und ich mache das heute noch so gerne wie am ersten Tag.“ Die Rahmenbedingungen seien optimal, findet er. Die IHK biete größtmögliche zeitliche Flexibilität bei der Prüfertätigkeit und stehe immer mit Rat und Tat zur Seite. Aus Prüferkollegen seien über die Jahre Freunde geworden. „Das ist schon wirklich ein besonderes Ehrenamt“, meint Erdogan. „Ich kann das mit bestem Gewissen weiterempfehlen.“ Erst kürzlich wurde er von der IHK in München für sein langjähriges Engagement mit einer Ehrennadel ausgezeichnet. „Man bekommt so viel Wertschätzung, sowohl von den Prüflingen als auch von der IHK“, merkt Erdogan an und freut sich schon auf die Zukunft: „Ich werde mich dieser Aufgabe noch so lange wie möglich widmen, auch über die Rente hinaus.“