Von Graffiti bis Rap
Abschlussveranstaltung des Hip-Hop-Camps begeistert im Kap 94

20.06.2024 | Stand 20.06.2024, 9:03 Uhr |

Ein besonderes Highlight war das Live-Sprayen mit dem Graffiti-Künstler Soma aus Nürnberg, bei dem die Kinder ihre Freunde und Familien an ihrem Können teilhaben ließen. Foto: INfreestyle

Bei der Abschlussveranstaltung des Hip-Hop-Camps Vol. 2 im Kap 94 zeigten 26 Kinder und Jugendliche, die sich eine Woche lang intensiv mit Rap, DJing, Graffiti und Breakdance in der Jugendherberge in Pfünz beschäftigt hatten, ihre neu erlernten Fähigkeiten. Das Camp und die Veranstaltung wurden bereits zum zweiten Mal vom Verein INfreestyle organisiert. Vorsitzende Julia Schwarzer hat mit fünf Jugendlichen im März begonnen, das Camp zu planen.

Nachmittags vor der Veranstaltung dekorierten die Kinder den Dachgarten. Ab 18 Uhr konnten die Gäste die ausgestellten Graffiti-Kunstwerke und eine Fotoecke, die Einblicke in die Camp-Woche bot, bewundern. Ein besonderes Highlight war das Live-Sprayen mit dem Graffiti-Künstler Soma aus Nürnberg, bei dem die Kinder ihre Freunde und Familien an ihrem Können teilhaben ließen.

Mitreißende Breakdance-Vorführung der Kinder

Der Abend war geprägt von einer mitreißenden Breakdance-Vorführung der Kinder, die ihre einstudierte Choreographie mit dem Breaker Son Ryan präsentierten. Spontane Zugaben und gemeinsames Tanzen mit den anderen Kindern auf der Bühne sorgten für eine ausgelassene Stimmung.

Ein weiterer Höhepunkt war die Präsentation einer während des Camps entstandenen Dokumentation. Den krönenden Abschluss bildete die Veröffentlichung des Musikvideos von Khodr Abou Riche und den Teilnehmern des Hip-Hop-Camps Vol. 2, das erstmals über eine Leinwand gezeigt wurde.



Der Abend klang gemütlich am Lagerfeuer mit Stockbrot aus, was den Kindern und ihren Familien die Möglichkeit gab, die Erlebnisse der Woche Revue passieren zu lassen. Die vom Verein INfreestyle organisierte öffentliche Veranstaltung war ein voller Erfolg und ein beeindruckender Beweis für die Kreativität und das Engagement der jungen Teilnehmer.

Das Projekt wurde gefördert vom Zukunftspaket, einem Förderprogramm des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend.

DK