Dienstag, 16. Oktober 2018
Lade Login-Box.

Münchsmünsters Bürgermeister Andreas Meyer zeigt sich zufrieden mit dem Energieverbrauch privater Haushalte

"Wir liegen in etwa im Bundesdurchschnitt"

Münchsmünster
erstellt am 10.08.2018 um 17:22 Uhr
aktualisiert am 13.08.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Münchsmünster (las) Es waren interessante und aufschlussreiche Zahlen, die Münchsmünster Bürgermeister Andreas Meyer in der letzten Sitzung des Gemeinderates vor der Sommerpause bekannt gab. Das Thema: Die Energiebilanz der Gemeinde aufgeschlüsselt in Privathaushalte, Gewerbe und Industrie.
Textgröße
Drucken
Vorgestellt wurden diese zum einen an Hand der vom Bayernwerk zur Verfügung gestellten Einspeise- und Netzabsatzdaten für 2016 und 2017. Zum anderen an Hand der Ergebnisse einer Statistik, die vom Landratsamt im vergangenen Jahr ausgewertet und nun den Gemeinden zur Verfügung gestellt wurde.

Klar wurde dabei vor allem eines: Der bei weitem überwiegenden Teil des Stroms im Gemeindebereich wird mit über 288000000 kWh von den 13 ansässigen Industriebetrieben verbraucht. Der durchschnittliche private Haushalt in Münchsmünster verbrauchte im Jahr 2016 knapp über 3100 kWh. "Damit liegen wir in etwa auch im Bundesdurchschnitt", erläuterte Meyer.

Interessant, da waren sich die Räte einig, waren auch die 7734572 kWh eingespeister Energie aus den beiden Wasserkraftwerken, den beiden Blockheizkraftwerken und den 173 Solaranlagen im Gemeindebereich. "Damit wird der gesamte Stromverbrauch in der Gemeinde - sieht man einmal von der Industrie ab - also mehr als gedeckt", befand Meyer und erläuterte, dass dieser, Privathaushalte, Gewerbetriebe, Landwirtschaft und Heizungsanlegen eingeschlossen, bei knapp sechs Millionen kWh liege.

Nicht nur der Stromverbrauch, sondern auch der Energieverbrauch insgesamt wurde hingegen in einer Studie betrachtet, die das Landratsamt Pfaffenhofen im vergangenen Jahr auf Grund der Daten aus dem Zeitraum 2012 bis 2015 erstellen ließ. Auch hier wird deutlich, dass über 70 Prozent des Endenergieverbrauchs (für Strom, Wärme und Verkehr) in der Gemeinde auf die Industrie entfallen. Lässt man diese unberücksichtigt, verbrauchen die privaten Haushalte über die Hälfte der verbleibenden Energie. 40 Prozent entfallen auf den Verkehrsbereich, der Rest auf Gewerbe und kommunale Einrichtungen.

Deutlich wurde auch, dass 2015 Gas und Heizöl zu etwa 90 Prozent zur Wärmeerzeugung im Ort betrugen. Die Entwicklung der Solarthermie und Umweltwärme zeigte allerdings schon damals einen positiven Trend.

Ebenfalls positiv entwickelte sich schon von 2011 bis 2015 die Stromerzeugung durch regenerative Energien, die sich in diesem Zeitraum fast verdoppelte und zum Ende bei rund 2100000 kWh lang. Seither ist sie nur auf gut 2111000 kWh angestiegen.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!