Montag, 18. Juni 2018
Lade Login-Box.

 

Welches Ochserl hätten S' gern?

stadtgeflüster
erstellt am 13.06.2018 um 20:15 Uhr
aktualisiert am 16.06.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
(reh) "Wir schreiben das Jahr 30 nach Franz Josef Strauß.
Textgröße
Drucken
Ganz Bayern wird von einem Franken regiert. Ganz Bayern? Nein! Ein von unbeugsamen Oberbayern bevölkertes Dorf hört nicht auf, dem Eindringling Widerstand zu leisten. Und das Leben ist nicht leicht für den fränkischen Herrscher, der als Besatzung in dem befestigten Lager Maximilianeum liegt. " So stand es an dieser Stelle bereits wortwörtlich vor einigen Tagen, als die Welt erfahren musste, dass es sich bei dem erwähnten Widerstandsnest eben nicht um das uns allen wohlbekannte Dorf im Westen Ingolstadts handelt. Nicht Gerolfing, das seinen aus München nach Berlin gejagten Landesvater Horst gegen den fränkischen Besatzer verteidigen möchte. Es waren die Altmannsteiner, die auf ihren Plakaten für das Feuerwehrfest Bundesinnenminister Seehofer noch als Ministerpräsidenten ankündigten.

Wie jetzt sichtbar wird, haben die Gerolfinger offenkundig ihren Frieden mit dem Postenwechsel gemacht. Ihr Horst wurde zwar aus dem Vorhof zum Paradies an die Spree versetzt, aber er darf ja immer wieder heimkommen. Und das am liebsten zu Feuerwehrfesten. Denn nach den Altmannsteinern haben ihn auch die Gerolfinger in einer Woche bei ihrer 140-Jahr-Feier nicht nur zu Gast, sondern auch als Schirmherrn und Anzapfer fürs erste Fass gewinnen können. Und hochkorrekt wird er auf den Flyern als Bundesminister des Inneren, für Bau und Heimat angekündigt.

Am übernächsten Freitag darf Seehofer sein Heimspiel genießen, obwohl der Samstag tatsächlich der interessantere Tag beim Feuerwehrfest ist. Dann steigt das große Ochsenrennen direkt am Festgelände. Clever, wie sie nun mal sind, haben die Gerolfinger nicht nur Seehofers Titel richtig benannt, sondern das Rennen um 17.30 Uhr angesetzt, rechtzeitig vor dem WM-Kick Deutschland gegen Schweden (20 Uhr).

An alles wurde gedacht. Sogar an ein Prominentenrennen beim Ochsenrennen. Welche prominenten Ochsen aus Politik, Funk und Fernsehen aber laufen werden, das verschweigen die Gerolfinger auf ihrem Flyer.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!