Sonntag, 27. Mai 2018
Lade Login-Box.

 

Weißtanne aus dem Jahr 1193

Ingolstadt
erstellt am 16.05.2018 um 20:22 Uhr
aktualisiert am 19.05.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (peh) Auch naturwissenschaftlich wurden Festung und Gießereigelände unter die Lupe genommen.
Textgröße
Drucken
Schluffe und Molasse sind das Metier von Martin Trapp, der die Sedimente im Gießereigelände untersucht hat. Uwe Arauner zeigt auf, wie man die Festung Ingolstadt digital aufbereiten kann. Weitere Arbeiten befassen sich zu Vergleichszwecken mit der Wiener Stadtbefestigung und den Luftschutzanlagen von Krupp in Essen als industriearchäologische Relikte.

Franz Herzig hat Alter und Herkunft der am Gießereigelände entdeckten Hölzer analysiert. 1500 Proben wurden genommen. Dabei wurde ein über 650 Jahre dauernder Abschnitt der Ingolstädter Geschichte dokumentiert: Beginnend im Jahr 1193 mit einer Weißtanne bis hin zu den letzten Eichen im Jahr 1843. Ziemlich genau kann Herzig eingrenzen, welche Hölzer wann verbaut wurden und woher sie stammten. Barbara Zach schließlich hat die Pflanzenreste am Donauufer beim Gießereigelände unter die Lupe genommen.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!