Donnerstag, 13. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Landrat Anton Knapp testet neue tangentiale Buslinie 9230 zwischen Gaimersheim und Großmehring

Ohne Umweg

Lenting
erstellt am 07.12.2018 um 10:48 Uhr
aktualisiert am 10.12.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Lenting (DK) Es darf quer gefahren werden: Mit der Inbetriebnahme der neuen Dienststelle des Eichstätter Landratsamts startet am Montag offiziell die Buslinie 9230. Diese fährt an Werktagen stündlich von Gaimersheim über Wettstetten nach Lenting, Kösching sowie Großmehring und wieder zurück. Landrat Anton Knapp hat das neue Angebot getestet.
Textgröße
Drucken
Querfahren erlaubt: Die neue Buslinie 9230 soll eine neue Querverbindung im Landkreis Eichstätt schaffen. Landrat Anton Knapp (rechts) testete zusammen mit ÖPNV-Vertretern und Mitarbeitern des Landratsamts die neue Linie ? und war davon überzeugt.
Querfahren erlaubt: Die neue Buslinie 9230 soll eine neue Querverbindung im Landkreis Eichstätt schaffen. Landrat Anton Knapp (rechts) testete zusammen mit ÖPNV-Vertretern und Mitarbeitern des Landratsamts die neue Linie - und war davon überzeugt.
Vogl
Lenting
Gut gelaunt verteilt Landrat Anton Knapp Schokonikoläuse an die Mitarbeiter des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) und des Landratsamts, die ihn während der Fahrt am Nikolaustag begleiten. "9230 Lenting Landratsamt" steht leuchtend an der Front des Busses. Fahrer Abdul Kadir Kara startet den Motor. Los geht die Reise, die an diesem Tag zunächst von der neuen Dienststelle des Landratsamts in Lenting über Kösching nach Großmehring führt.

Mit der neuen tangentialen Buslinie, die schon seit 3. Dezember in Betrieb ist und am Montag offiziell zur Eröffnung der Dienststelle startet, will der Landkreis Eichstätt sein Angebot des ÖPNV verbessern - und eine wichtige Querverbindung schaffen. Wichtige Einrichtungen wie das Gymnasium in Gaimersheim, das Dienstleistungszentrum in Lenting, die Klinik in Kösching und das Gewerbegebiet Interpark können laut Knapp jetzt verkehrsgünstig und ohne Umweg über Ingolstadt erreicht werden. Jetzt hofft er zusammen mit den ÖPNV-Mitarbeitern, dass die Fahrgäste die neue Linie auch annehmen.

Das wünschen sich auch Ralf Guggomos, Betriebsleiter der Regionalbus Augsburg GmbH (RBA), und Christian Geyer, Fachbereichsleiter ÖPNV im Landratsamt. Guggomos freut sich, dass trotz des engen zeitlichen Rahmens die Zusammenarbeit so gut geklappt hat und die neue Linie pünktlich an den Start gehen kann. "Ziel war, alle neuralgischen Punkte gut anzubinden", sagt der RBA-Chef. Indem man den öffentlichen Nahverkehr stärkt, wolle man ein "Wohlfühl-Erlebnis" für die Bürger schaffen, die dann nicht länger im Stau stehen müssen.

Viel Arbeit liegt auch hinter Geyer, der "alles in kürzester Zeit aus dem Boden stampfen musste", so Landrat Knapp. Denn zwischen Umsetzung und Beschluss vergingen gerade mal 48 Tage. Den öffentlichen Nahverkehr zu stärken, ist dem Landkreischef sehr wichtig - und das lässt sich der Landkreis auch etwas kosten. 195000 Euro jährlich kostet die neue Linie, die aufgrund von Vergaberichtlinien zunächst einmal für zwei Jahre ausgelegt ist.

"Hier soll eine große Seniorenwohnanlage entstehen. Da ist es natürlich optimal, wenn so eine Einrichtung an den öffentlichen Verkehr angebunden ist", sagt Knapp, als es durch Großmehring geht. Man merkt ihm die Freude an, die neue Linie realisiert zu haben. Auch wenn er hier und da noch Verbesserungsbedarf sieht: "Den Interpark in Kösching könnte man noch besser anbinden, da arbeiten viele Menschen." Man wolle dazu auch Anregungen von Nutzern aufgreifen und in den Fahrplan mit einarbeiten, versichert der Landrat.

Gut für die Fahrgäste: Der Tarif der Verkehrsgemeinschaft Region Ingolstadt (VGI) gewährleistet, dass für die neue Linie kein weiterer Fahrschein notwendig ist. Auch die bisher bestehenden Verbindungen über die 9235 und 9236 sollen erhalten bleiben, versichert Guggomos. "Wir haben die neue Linie 9230 als Taktverdichtung aufgebaut, als zusätzliche Ergänzung unseres Angebots." Die 9230-Linie verkehrt an Werkstagen grob im Stundentakt. Insgesamt werden 22 Haltestellen angefahren, was erstaunlich zügig geht.

Inzwischen hat der Bus seine Rundtour über Lenting, Wettstetten und Gaimersheim beendet. Die Verantwortlichen sind von der Linie überzeugt. Ob die Route angenommen wird, muss sich jetzt zeigen. "Die Linie lebt natürlich davon, dass die Bürger sie nutzen", sagt Geyer. Der Fahrplan der Linie 9230 kann bereits auf der Homepage des Landratsamts unter www.landkreis-eichstaett.de/aktuelles und auf der Internetseite der RBA unter www.rba-bus.de eingesehen werden.
 
Verena Vogl
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!