Samstag, 19. Januar 2019
Lade Login-Box.

Telemedizinisches Gesundheitszentrum in Baar-Ebenhausen eröffnet

Sprechstunde 4.0.

Baar-Ebenhausen
erstellt am 19.10.2018 um 19:45 Uhr
aktualisiert am 24.10.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Baar-Ebenhausen/Ingolstadt (DK) Er hätte es sich "nicht träumen lassen", dass es über zehn Jahre dauern würde, bis die Suche der Gemeinde Baar-Ebenhausen nach einem neuen Arzt erfolgreich beendet sein werde.
Textgröße
Drucken
Smarte Medizin unter einem Dach: Im neuen Gesundheitszentrum in Baar-Ebenhausen hat der Arzt Siegfried Jedamzik eine Arztprazis, die Bayerische Telemed Allianz und eine Apotheke untergebracht.
Smarte Medizin unter einem Dach: Im neuen Gesundheitszentrum in Baar-Ebenhausen hat der Arzt Siegfried Jedamzik eine Arztprazis, die Bayerische Telemed Allianz und eine Apotheke untergebracht.
Hammer
Baar-Ebenhausen
Und dann auch noch durch eine Praxis, die in direktem Zusammenhang mit der Telemedizin stehe, weshalb der Ort Baar-Ebenhausen im Zusammenhang mit medizinischer Forschung also immer wieder genannt werde. Das Herz von Baar-Ebenhausens Bürgermeister Ludwig Wayand schlug am Freitag bei der Eröffnung des neuen Gesundheitszentrums sicher einen Takt schneller - auch, wenn Wayands Puls nicht über ein smartes, mit der Gemeinschaftspraxis Jedamzik, Tapli, Dacin vernetztes Gerät gemessen und an die Praxis übertragen wurde.

Pilotprojekt für Digitalisierung im bayerischen Gesundheitswesen

 
 

Das auf einem Gelände im Ortskern, wo früher der Dorfweiher war, neu gebaute Gesundheitszentrum steht auf 400 Pfählen, die sechs Meter tief in den Boden gerammt wurden, erklärt der Bauherr Siegfried Jedamzik die nicht einfachen Umstände des Baus, die letztlich von der Neuburger Baufirma Hans Mayr in eineinhalbjähriger Bauzeit gut bewältigt worden seien. In dem Gebäude hat der Ingolstädter Arzt und Telemedizin-Papst Siegfried Jedamzik nicht nur eine Arztpraxis untergebracht, in der er und angestellte Ärzte tätig sein werden, sondern auch die bislang im Ärztehaus am Westpark in Ingolstadt beheimatete Bayerische Telemed Allianz mit elf Angestellten. Gleich neben der Praxis im Erdgeschoss befindet sich eine Apotheke, die laut Inhaber Matthias Meinhardt ebenfalls telemedizisch ausgestattet ist.

Arztpraxen, die vernetzt sind mit ihren Patienten und den Apotheken - das ist die Zukunft der Medizin. So bietet Jedamzik in der neuen Praxis auch Video-Sprechstunden an - die Software stammt quasi aus dem eigenen Haus; von der Bayerischen Telemed Allianz, dessen Geschäftsführer Jedamzik ist. Gerade in ländlichen Gebieten mit geringer Arztdichte könnte dieses Modell Schule machen. Deutschlandweit wird die Videosprechstunde laut Jedamzik bereits von etwa 300 Ärzten angeboten. Eine digitale Pflegeakte ermögliche Medizinern, direkt auf Pflegeakten in Heimen zuzugreifen. Über das Programm "Pillenfee" kann das Rezept auf Knopfdruck elektronisch eingelöst werden. Es gibt viele weitere Projekte, auf denen die Telemed Allianz tätig ist. In der "Asylakte" vernetzt sie Gesundheitsdaten der Bewohner der drei von der Regierung von Oberbayern betriebenen Unterkünfte für Asylbewerber in Ingolstadt und Manching. Zugriff haben nicht nur die 18 in den Einrichtungen tätigen Ärzte, nach der Rückführung können auch im Heimatland Mediziner die Ergebnisse der in Deutschland gemachten Untersuchungen einsehen.
Ruth Stückle
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!