Dienstag, 14. August 2018
Lade Login-Box.

Für mehr als zwei Millionen Euro wird die Kläranlage in Vohburg umgebaut und erweitert

Saubere Lösung

Vohburg
erstellt am 12.06.2018 um 18:55 Uhr
aktualisiert am 15.06.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Vohburg (DK) Vor wenigen Wochen hat der groß angelegte Umbau der Kläranlage in Vohburg begonnen. Für mehr als zwei Millionen Euro wird die Kläranlage nicht nur erweitert, sondern auch ökologisch neu aufgestellt. Dass die Arbeiten bei laufendem Betrieb durchgeführt werden müssen, macht die Sache allerdings nicht einfacher.
Textgröße
Drucken
 
Fotos: Meßner
Vohburg
Der Rohbau des neuen zweistöckigen Betriebsgebäudes ist bereits weit fortgeschritten. Dort werden ein Blockheizkraftwerk, die Elektrotechnik sowie Lager- und Sozialräume errichtet. Wenige Meter entfernt sind die Bauarbeiter gerade dabei, Leitungen zu verlegen. Abwassermeister Benedikt Fröschl begleitet die Arbeiten, bespricht mit den Stadtverantwortlichen offene Fragen und kümmert sich natürlich auch noch um die täglichen Aufgaben der bestehenden Kläranlage. "Viel zu tun, momentan", sagt er nur und blickt kurz auf die Uhr.

Die Kapazität einer Kläranlage wird - etwas vereinfacht - mit so genannten Einwohnergleichwerten angegeben. Die Vohburger Anlage ist für 10000 solcher Einheiten ausgelegt. Da die Zahl der Einwohner seit Jahren stetig steigt, die Industrie auch Schmutzwasser produziert und auch noch Abwasser aus dem Bereich Ilmendorf eingeleitet wird, stößt die Kläranlage an ihre Grenzen - oder ist bereits darüber hinaus. Die Stadt musste also etwas tun.

Eine herkömmliche Erweiterung wäre alleine aus Platzgründen schwierig gewesen und da Stadtbaumeister Josef Stangl ohnehin auf ökologische Lösungen achtet, wurde eine andere Variante gefunden: aus einem Teil des Klärschlamms - laut Gutachten dürften es etwa 25 Prozent sein - wird Gas gewonnen, das in einem Blockheizkraftwerk zur Stromgewinnung verwendet wird. Dadurch dürfte n etwa zwei Drittel des jährlichen Strombedarfs der Kläranlage gedeckt sein. Das spart gleich doppelt: Einerseits bei den Stromkosten andererseits bei der ziemlich teuren Entsorgung des Klärschlamms. Um dieses Volumen weiter zu reduzieren, wurde eigens eine Presse gekauft, die den Klärschlamm entwässert.

Die Kläranlage bekommt zudem eine dritte Reinigungsstufe. In diesem Schritt wird Phosphat herausgefiltert, ehe das Abwasser in die Donau geleitet wird. Laut Abwassermeister Fröschl gibt es bei den zuständigen Behörden sogar erste Überlegungen, ob man eine vierte Reinigungsstufe gesetzlich verpflichten sollte. In diesem Schritt würden beispielsweise Medikamentenrückstände oder auch Mikroplastik herausgefiltert werden. Doch das ist noch Zukunftsmusik. Einstweilen wird die neue Kläranlage in Vohburg auf dem aktuellen Stand der Technik sein.
Bagger am Becken: Die groß angelegten Umbauarbeiten der Vohburger Kläranlage müssen bei laufendem Betrieb vonstatten gehen. Das zu bewerkstelligen, ist nicht immer einfach. Eine der größten Baumaßnahmen ist das neue zweistöckige Betriebsgebäude. Der Rohbau ist schon relativ weit fortgeschritten. Die Kosten für die gesamte Maßnahme belaufen sich auf gut zwei Millionen Euro. Im Frühjahr 2019 soll alles fertig sein.
Bagger am Becken: Die groß angelegten Umbauarbeiten der Vohburger Kläranlage müssen bei laufendem Betrieb vonstatten gehen. Das zu bewerkstelligen, ist nicht immer einfach. Eine der größten Baumaßnahmen ist das neue zweistöckige Betriebsgebäude. Der Rohbau ist schon relativ weit fortgeschritten. Die Kosten für die gesamte Maßnahme belaufen sich auf gut zwei Millionen Euro. Im Frühjahr 2019 soll alles fertig sein.
Fotos: Meßner
Vohburg



Einhergehend mit den Maßnahmen ist auch eine klare Trennung zwischen Bauhof und Kläranlage. Neben dem Kapazitätsengpass war auch dieser Aspekt ein Grund, warum die Stadt handeln musste. Denn bisher ist das nicht gegeben und widerspricht so den Erfordernissen. Nun stellt Bürgermeister Martin Schmid aber klar: "Mit dem Umbau werden sämtliche gesetzlichen Vorgaben erfüllt."

Die Arbeiten an der Kläranlage werden sich wohl noch bis ins Frühjahr 2019 hinziehen. Die Gesamtkosten betragen etwas mehr als zwei Millionen Euro und müssen von den Bürgern getragen werden. Einmalrechnungen wollte Bürgermeister Schmid unter allen Umständen vermeiden. Also finanziert die Stadt die Kosten auf 20 Jahre gestreckt über die Abwassergebühr. Auf diese lange Zeit gesehen bleiben die Belastungen für die Bürger minimal.



Markus Meßner
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!