Montag, 23. Juli 2018
Lade Login-Box.

Sarrazin legt seine Thesen dar

erstellt am 26.09.2011 um 20:46 Uhr
aktualisiert am 31.01.2017 um 15:50 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (dk) Er kam, sah und polarisierte kaum: Thilo Sarrazin hat Montagabend im DK-Forum gelesen, beziehungsweise gesprochen. Im Schnelldurchgang gab er die wesentlichen Thesen seines Buches "Deutschland schafft sich ab" wieder und stieß damit größtenteils auf Zuspruch.
Textgröße
Drucken
Sarrazin ist Statistik-Fan. Zunächst zitierte er bekannte soziologische Fakten: Die durchschnittliche Geburtenrate ist in Deutschland in den vergangenen Jahrzehnten gesunken, die Durchschnittsbevölkerung wird älter, je gebildeter eine Schicht, desto weniger Kinder hat sie.
"Das Thema Zuwanderung ist noch außen vor", betonte er. Doch auch dieses Thema kam zur Sprache.

Thilo Sarrazin
Thilo Sarrazin
Fotostrecke: Thilo Sarrazin im DK-Forum

 
Es folgte eine unbewiesene Folgerung: Da die übergroße Mehrheit der Bürger mit Migrationshintergrund, mit denen es Probleme gebe, islamischen Glaubens seien, habe diese Religion mit den genannten Defiziten dieser Gruppe zu tun. "Offenbar ist in der Kultur, die die islamische Religion mit sich bringt, ein Element, dass nicht den Hauptwert auf Wissbegier und wissenschaftlich-technischen Fortschritt legt."

Im Publikum stieß Sarrazin größtenteil auf Zustimmung. Warum er nicht seine eigene Partei gründe, um zu ändern, was falsch laufe, wurde er gefragt. Sarrazin winkte ab. "Das Thema muss man über die etablierten Parteien spielen." Bis sich eine neue Partei sortiert habe, würde es 20 Jahre dauern.

"Wie würden sie das Problem lösen?", fragte ein anderer Zuhörer. Sarrazins Rezepte: Was der Staat in Kinder investiert, investiert er ausschließlich über die Bildung, Schuluniformen einführen, Kopftuch verbieten, auf den Schulhöfen jede andere Sprache als Deutsch verbieten, kein Islamunterricht an den Schulen. Lediglich ein Herr türkischer Herkunft wies auf das Problem mit Sarrazins Verallgemeinerungen hin: So sehr er ihm in vielen Punkten zustimmen könne, fände er es doch schade, dass die Frau bei Ihnen "auf ein Kopftuch reduziert" werde.

Lesen Sie Dienstagabend mehr auf donaukurier.de
 


tow/dk
Kommentare
Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
es werden nur die letzten 3 Kommentare angezeigt
alle 16 Kommentare anzeigen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!