Samstag, 20. Oktober 2018
Lade Login-Box.

Sicherheitsbehörden setzen beim Pfingstvolksfest erneut auf Taschenkontrollen und Videoüberwachung

Ohne Polizei und Ordner geht es nicht

Ingolstadt
erstellt am 16.05.2018 um 19:45 Uhr
aktualisiert am 20.05.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (DK) Ein Volksfest sollte Spaß und Unterhaltung in zwangloser Atmosphäre bieten, doch in Zeiten der Terrorabwehr ist das ohne eine gewisse Vorsorge der Polizei kaum noch möglich.
Textgröße
Drucken
Polizeistreifen werden auch diesmal zum Alltag auf dem Volksfestplatz gehören.
Polizeistreifen werden auch diesmal zum Alltag auf dem Volksfestplatz gehören.
Foto: Hauser / Archiv
Ingolstadt
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord hat deshalb anlässlich des bevorstehenden Pfingstfestauftakts darauf hingewiesen, dass gewisse Schutzmaßnahmen unumgänglich sein werden.

Stadt und Polizei hätten sich auch heuer wieder im Vorfeld des Ereignisses abgestimmt und ein Sicherheitskonzept erarbeitet, heißt es in einer Mitteilung. Gemeinsames Ziel sei eine aktuelle Lagebewertung und die Weiterentwicklung der Sicherheitsstandards gewesen. Die verstärkte Polizeipräsenz der vergangenen Jahre habe sich "bestens bewährt" und solle "in jedem Fall beibehalten werden", so die Ingolstädter Polizeiführung. Die Beamten seien in Uniform und auch in Zivil verstärkt präsent und würden Personen und mitgeführte Sachen kontrollieren.

Sicherheit im Fokus beim Pfingstvolksfest

Um dem Sicherheitsbedürfnis von Veranstalter und Besuchern größtmöglich Rechnung tragen zu können, gab es im vergangenen Jahr beim Pfingstvolksfest erstmals Videoüberwachung. Auch heuer sollen im Umfeld und am Rande des Festgeländes an neuralgischen Punkten wie zum Beispiel an Ein- und Ausgängen Videokameras installiert sein. Die technische Überwachung habe sich "als effizientes Mittel zur Verhinderung von Straftaten und zur schnellstmöglichen Reaktion auf Sicherheitsstörungen hervorragend bewährt", so das Polizeipräsidium. Zudem würden begleitend auch Selektivkontrollen an allen Eingängen zum Festgelände durchgeführt.

Der beauftragte Sicherheitsdienst und die Polizei bitten schon jetzt um Verständnis, dass an diesen Stellen mitgebrachte Taschen und Behältnisse überprüft werden. Im eigenen Interesse wird empfohlen, sperrige Taschen oder Rucksäcke erst gar nicht mit auf den Festplatz zu nehmen. Eventuell in der Umgebung des Geländes deponierte Taschen werden von den Sicherheitskräften als herrenlose Fundgegenstände behandelt, entsprechend untersucht und verwahrt. Um unnötige Aufregung zu vermeiden, werden die Festbesucher gebeten, keine Behältnisse unbeaufsichtigt abzustellen. Ein verantwortungsvolles und umsichtiges Handeln der Besucher, so heißt es, würde die Arbeit der Sicherheitskräfte wesentlich erleichtern.
 
Kommentare
Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
es werden nur die letzten 3 Kommentare angezeigt
alle 6 Kommentare anzeigen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!